Fischer/Pahlke/Wachter, Erb... / 6.3.2 Unbedenklichkeitsbescheinigung
 

Rz. 78

Für Vermögensverwahrer wird es sich daher häufig empfehlen, vor Transaktionen ins Ausland auf der Vorlage einer Unbedenklichkeitsbescheinigung seitens des FA über die Entrichtung oder Sicherstellung der Erbschaftsteuer zu bestehen. Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ist erforderlich unabhängig von der Höhe einer ggf. gegebenen Anzeigepflicht.

Macht der Verwahrer von einer solchen Unbedenklichkeitsbescheinigung Gebrauch, handelt er regelmäßig nicht schuldhaft i. S. d. § 20 Abs. 6 S. 2 ErbStG[1]. Der Kursverfall vermachter Aktien nach dem Todestag des Erblassers rechtfertigt wegen des Stichtagsprinzips keinen Erlass deswegen, weil der Vermächtnisnehmer wegen einer wegen § 20 Abs. 6 S. 2 ErbStG erforderlichen Unbedenklichkeitsbescheinigung erst später über die Aktien verfügen konnte[2].

[1] BFH v. 18.7.2007, II R 18/06, BFH/NV 2007, 2016, dort auch zur Besonderheit, wenn nach dem Tod des Rentenberechtigten noch Rentenzahlungen auf das Konto erfolgen.
[2] FG München v. 24.7.2002, 4 K 558/02, EFG 2002, 1493; zu Verfügungen über Nachlasskonten in der Bankpraxis vgl. Burghardt, ZEV 1996, 136.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge