Rz. 2

Nach dem Beschluss des BVerfG v. 7.11.2006 (1 BvL 10/02, BFH/NV 2007, Beilage 4, 237, BStBl II 2007, 192) muss die Bewertung des anfallenden Vermögens bei der Ermittlung der erbschaftsteuerlichen Bemessungsgrundlage wegen der dem geltenden Erbschaftsteuerrecht zugrunde liegenden Belastungsentscheidung des Gesetzgebers, den durch Erbfall oder Schenkung anfallenden Vermögenszuwachs zu besteuern, einheitlich am gemeinen Wert als dem maßgeblichen Bewertungsziel ausgerichtet sein. Unter dem gemeinen Wert versteht das BVerfG im Einklang mit der einfachgesetzlichen Definition des § 9 Abs. 2 und 3 BewG den bei einer Veräußerung unter objektivierten Bedingungen erzielbaren Preis. Zugleich hat das BVerfG allerdings auch betont, dass der Gesetzgeber in der Wahl der Wertermittlungsmethode, der er sich zur Bestimmung des gemeinen Werts bedient, grundsätzlich frei ist, solange diese gewährleistet, dass alle Vermögensgegenstände in einem Annäherungswert an den gemeinen Wert erfasst werden.

Dementsprechend ist die in § 9 BewG aufgestellte Regel – die Ableitung des gemeinen Werts aus dem objektivierten Verkaufspreis – auch in dem ab 1.1.2009 geltenden Bewertungsrecht die Ausnahme. Sie greift nur ein, soweit das BewG nicht für bestimmte Vermögensgegenstände besondere, aus den Bewertungsgrundsätzen des § 9 BewG ableitbare Bewertungsgrundsätze festlegt oder für bestimmte Vermögensarten spezielle Methoden zur Ermittlung des gemeinen Werts vorschreibt.

 

Rz. 3

Besondere Bewertungsgrundsätze ergeben sich aus den Allgemeinen Bewertungsvorschriften des Ersten Teils des BewG für folgende Fälle:

  1. Kurswert für börsennotierte Wertpapiere und Schuldbuchforderungen[1]
  2. Rücknahmepreis für Anteile an Investmentfonds[2]
  3. Nennwert für Kapitalforderungen und Schulden[3]
  4. Rückkaufswert für noch nicht fällige Ansprüche aus Lebens-, Kapital- oder Rentenversicherungen[4]
  5. Kapitalwert für wiederkehrende, jedoch zeitlich beschränkte Nutzungen und Leistungen[5]
  6. Kapitalwert für wiederkehrende immerwährende Nutzungen oder Leistungen[6]
  7. Kapitalwert für wiederkehrende Nutzungen oder Leistungen von unbestimmter Dauer[7]
  8. Kapitalwert für wiederkehrende lebenslängliche Nutzungen und Leistungen[8]
 

Rz. 4

Besondere Wertermittlungsmethoden ergeben sich aus dem Sechsten Abschnitt des Zweiten Teils für

  1. die Grundbesitzwerte für das land- und forstwirtschaftlichem Vermögen[9],
  2. die Grundbesitzwerte für das Grundvermögen[10],
  3. die Anteilswerte für nicht börsennotierte Anteile an Kapitalgesellschaften[11] und
  4. die Betriebsvermögenswerte für Betriebsvermögen i. S. d. §§ 95 bis 97 BewG.[12]

Eine Verknüpfung mit der allgemeinen Bewertungsvorschrift des § 9 BewG ergibt sich daraus, dass die Geltung der besonderen Bewertungsvorschriften zum Teil davon abhängig gemacht wird, dass kein höherer oder niedrigerer gemeiner Wert festgestellt bzw. nachgewiesen wird.[13]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge