Tz. 45

Stand: EL 98 – ET: 02/2020

Als Reaktion auf die BFH-Rspr (s Urt des BFH v 22.08.2007, BStBl II 2007, 961 und s Tz 11), nach der die Übernahme einer dauerdefizitären Tätigkeit durch eine Eigengesellschaft einer jur Pers d öff Rechts zu einer vGA an die jur Pers d öff Rechts führt, sah der Gesetzgeber sich aus den oa Gründen (s Tz 14ff) veranlasst, auch insoweit die frühere Praxis, die in solchen Fällen eine vGA nicht annahm (s Tz 13), ges festzuschreiben.

§ 8 Abs 7 S 1 Nr 2 S 1 KStG ordnet daher an, dass bei bestimmten Kap-Ges die Rechtsfolgen einer vGA nicht bereits deshalb zu ziehen sind, weil sie ein (begünstigtes) Dauerverlustgeschäft ausüben. Zum Begriff des Dauerverlustgeschäfts s Tz 19ff und s Tz 47ff. Voraussetzung hierfür ist, dass bei der Kap-Ges die Mehrheit der Stimmrechte unmittelbar oder mittelbar auf jur Pers d öff Rechts entfällt und nachweislich ausschl diese AE die Verluste aus Dauerverlustgeschäften tragen. Hierzu s Tz 55ff. Zur EU-beihilferechtlichen Problematik dieser Vorschrift s Tz 13aff.

Im Falle einer mittelbaren Mehrheitsbeteiligung von jur Pers d öff Rechts (zB über eine 100%ige TG) an der das Verlustgeschäft ausübenden Kap-Ges ist nach der BFH-Rspr (s Urt des BFH v 11.12.2018, Az: VIII R 44/15) die (grds vorliegende; hierzu s Tz 34) vGA nicht darin zu sehen, dass die Tochter-Kap-Ges die Verluste der Enkel-Kap-Ges ausgleicht und dadurch die mögliche GA der Tochter-Kap-Ges an die jur Pers d öff Rechts verringert wird, sondern bereits in der Ausübung der strukturell dauerdefizitären Tätigkeit durch die Enkel-Kap-Ges (s Tz 11). Diese vGA führt in der Beteiligungskette letztlich zu einer vGA an die jur Pers d öff Rechts. Auf allen Stufen dieser Beteiligungskette ist dann § 8 Abs 7 KStG anzuwenden, obwohl das begünstigte Dauerverlustgeschäft nur auf der Ebene der Enkel-Kap-Ges ausgeübt wird; dies soll – anders als im Fall einer dauerdefizitären Verpachtung (hierzu s Tz 47) – für die Anwendung des § 8 Abs 7 KStG unschädlich sein (s Jürgens/Menebröcker, WPg 2019, 1062).

Von der Sonderregelung des § 8 Abs 7 S 1 Nr 2 KStG erfasst wird eine Kap-Ges, die (selbst) ein Dauerverlustgeschäft unterhält. Dies gilt auch, wenn sie OT ist und das Dauerverlustgeschäft von der OG unterhalten wird; in diesem Fall wird § 8 Abs 7 KStG nicht bei der OG, sondern beim OT angewendet (s § 15 S 1 Nr 4 S 2 KStG; hierzu s § 15 KStG Tz 90ff).

 

Tz. 46

Stand: EL 98 – ET: 02/2020

Auch bei Kap-Ges iSd § 8 Abs 7 S 1 Nr 2 KStG ist uE unklar, wo die Grenzen für eine separat zu beurteilende dauerdefizitäre Tätigkeit zu ziehen sind (s Tz 26). Wird zB von einem mit Gewinn arbeitenden städt Wohnungsunternehmen auch ein Jugendzentrum unterhalten, das auf Dauer Verluste erwirtschaftet, stellt sich die Frage, ob diese Verluste mit den Gewinnen verrechnet werden können oder ob das Jugendzentrum einen eigenen Dauerverlustbetrieb darstellt, der bezüglich der Verlustverrechnung nach § 8 Abs 9 KStG eigenständig zu beurteilen ist. Hierzu s auch Tz 37.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge