Corona-Pandemie: Der Steuer... / 2.3 Betriebliche Maßnahmen zur Liquiditätsverbesserung

Die grundsätzliche Strategie zur Verbesserung der Liquidität eines Unternehmens bedeutet: Einzahlungen erhöhen und/oder schneller erhalten, Auszahlungen mindern und/oder verschieben. Folgende Inhalte Ihres Produkts zeigen die Maßnahmen auf, die in Unternehmen abseits der staatlichen Unterstützungsprogramme ergriffen werden sollten. Einige davon erhöhen sofort die Liquidität, andere benötigen etwas Zeit, bis die Liquiditätsauswirkung eintritt:

  • Liquiditätssteuerung: Analyse und Maßnahmenplanung anhand eines Fallbeispiels: Liquidität wird in der aktuellen Wirtschaftskrise zur dominanten Zielsetzung. Sie erfahren, welche Möglichkeiten der Liquiditätssteuerung bestehen und wie sie genutzt werden.
  • Wie Steuer- und Rechtsfunktion Unternehmen in der Corona-Krise mittel- und langfristig unterstützen können: Der Beitrag gibt einen Überblick über Handlungsmöglichkeiten zur schnellen Verbesserung der Liquidität, zur nachhaltigen Entschuldung und zu konzerninternen Maßnahmen wie Verrechnungspreisgestaltungen.
  • Unternehmenskrise: Sanierungsmaßnahmen ohne Kapital- und Liquiditätszufluss: Der Beitrag zeigt auf, wie ein Bilanzverlust durch Herabsetzung des Eigenkapitals verringert und wie durch verschiedene Maßnahmen des Kreditmanagements eine (mögliche) bilanzielle Überschuldung abgewendet werden kann. So kann das Unternehmen ggf. finanziell saniert werden, ohne dass neue liquide Mittel zugeführt werden.
  • Working Capital Management: Stellhebel, Potenziale und innovative Instrumente zur Stärkung der Innenfinanzierung: Vor allem in einer eher unsicheren Phase der Konjunkturentwicklung ist ein aktives Working Capital Management notwendig, damit der Finanzierungs- und Kapitalbedarf möglichst gering gehalten werden kann. Der Beitrag zeigt auf, welche Stellhebel und Potenziale entlang der Wertschöpfungskette bestehen, wie diese adressiert und umgesetzt werden können und wie eine nachhaltige Implementierung erfolgen kann. Mit der Excel-Anwendung Working Capital, Planung und Steuerung werden Sie auf einfache Art und Weise bei Optimierungsansätzen für Ihre Mandanten unterstützt.
  • Maßnahmen im Rechnungswesen zur Liquiditätsverbesserung: Wie das Rechnungswesen entscheidend zur Liquiditätsverbesserung beitragen kann, zeigt dieser Fachbeitrag.
  • Finanzierungsprobleme (Checkliste): Spätestens wenn sich Liquiditätsengpässe ankündigen, müssen Geschäftsführer reagieren. Je früher sie mit den Maßnahmen gegen Finanzierungsengpässe beginnen, desto erfolgreicher werden sie sein. Mit dieser Checkliste können Sie regelmäßig prüfen, wie sich die Bereitschaft der Banken zur Finanzierung des Liquiditätsbedarfs Ihrer Mandanten verändern lässt und welche Maßnahmen deren Liquidität verbessern.
  • Außenfinanzierung: Finanzierung über Kredite: Der klassische Bankkredit ist nach wie vor ein wichtiges Finanzierungsmittel für den deutschen Mittelstand. Allerdings sind die Anforderungen an die Kreditaufnahme deutlich gestiegen. Der Beitrag zeigt die Beurteilungsmodalitäten von Kreditinstituten auf und erläutert, wie kreditsuchende Unternehmen den Kreditvergabeprozess beschleunigen bzw. grundsätzlich ermöglichen können.
  • Profi-Darlehensrechner: Dieser Darlehensrechner dient der Berechnung wichtiger Darlehensdaten und der Erstellung ausführlicher Tilgungspläne. Die Tilgungspläne sind dabei so flexibel gestaltet, dass sich wechselnde Zinssätze ebenso abbilden lassen wie sich verändernde Tilgungssätze. Darüber hinaus werden sowohl Sondertilgungen als auch tilgungsfreie Zeiten zu Beginn des Darlehens berücksichtigt.
  • Bankgespräch: Diese Unterlagen benötigt die Bank: Kreditsuchende müssen ihre Bank von der Zukunftsfähigkeit ihres Unternehmens überzeugen. Erfahren Sie hier, welche Unterlagen Ihre Mandanten bei den Banken einreichen müssen und welche Fehler es zu vermeiden gilt.
  • Erstberatungsbrief: Unternehmenspräsentation für eine erfolgreiche Kreditverhandlung: Mit diesem Musterbrief können Sie sich direkt an Ihre Mandanten wenden. Er zeigt Beratungspotenzial für die Unternehmenspräsentation zur erfolgreichen Kreditverhandlung im Bankgespräch auf.
  • Finanzierungsalternativen, Kapitalbeschaffung: Wer Geld für Investitionen benötigt, fragt in der Regel seine Hausbank nach einem Darlehen bzw. Kredit. Neben diesem klassischen Weg der Kapitalbeschaffung gibt es interessante Alternativen, die einem Unternehmen möglicherweise entscheidende Vorteile verschaffen. Mithilfe dieses Excel-Tools erfahren Sie, welche Berechnungen im Rahmen einer Vorteilhaftigkeitsanalyse durchgeführt werden müssen und wie Sie die optimale Finanzierungsstrategie für Ihre Mandanten finden.
  • Finanzierungsvarianten, Kredit oder Leasing: In der Krise stehen Unternehmer oft vor der Alternative, eine nötige Investition mithilfe eines Bankkredits zu tätigen oder über einen Leasingvertrag zu mieten. In dieser Musterlösung werden die finanziellen Belastungen der beiden Finanzierungsmöglichkeiten ausgerechnet und miteinander verglichen.
  • Liquiditätsschöpfung und Eigenkapitalverbesserung durch Sale-and-lease-back: Beding...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge