Corona-Krise: Steuerliche H... / 4.2 Spende des Arbeitslohns und der Aufsichtsratsvergütung

Während der Corona-Pandemie wird es Arbeitnehmern ermöglicht, Teile ihres Arbeitslohns oder ihres angesammelten Wertguthabens durch den Arbeitgeber direkt auf ein Spendenkonto überweisen zu lassen.[64] Als steuerfrei belassener Lohnanteil wird dieser nicht an den Arbeitnehmer ausgezahlte Arbeitslohn nicht in der Lohnbescheinigung aufgenommen, er darf demzufolge jedoch auch nicht als Spende im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung angesetzt werden. Auch Aufsichtsratsmitglieder können vor Fälligkeit oder Auszahlung ihrer Aufsichtsratsvergütung zugunsten einer Spende auf diese verzichten.[65] Ungeachtet dieser Verwendung gilt für die Körperschaft weiterhin das Abzugsverbot für die Hälfte der gesamten Aufsichtsratsvergütungen nach § 10 Nr. 4 KStG.

[63] Vgl. BMF, Schreiben v. 9.4.2020, IV C 4 – S 2223/19/10003 :003, Tz. V und VI, BStBl 2020 I S. 498; verlängert durch BMF, Schreiben v. 18.12.2020, IV C 4 – S 2223/19/10003 :006, BStBl 2021 I S. 57.
[64] Der Verzicht zugunsten einer Einrichtung i. S. d. § 10b Abs. 1 Satz 2 EStG ist schriftlich vom Arbeitnehmer zu erklären und zu dokumentieren oder im Lohnkonto aufzuzeichnen.
[65] Der Verzicht führt auch hier dazu, dass der gespendete Teil der Vergütung steuerfrei belassen wird.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge