1. Entwurf BMF, Schr. v. 2.3.2020 – IV A 3 - S 0304/19/10006:002, IV B 1 - S 1317/19/10058:003 (Anwendung der Vorschriften über die Pflicht zur Mitteilung grenzüberschreitender Steuergestaltungen), https://www.bundesfinanzministerium.de

 

Rz. 1

[Autor/Stand]Entwurf

Anlage

Durch das Gesetz zur Einführung einer Pflicht zur Mitteilung grenzüberschreitender Steuergestaltungen vom 21. Dezember 2019 (BGBl. I S. 2875) wurde die Richtlinie (EU) 2018/822 vom 25. Mai 2018, Abl. L 139 vom 5. Juni 2018 S. 1, zur Änderung der EU-Amtshilferichtlinie in nationales Recht umgesetzt.

Für die Anwendung der mit diesem Gesetz eingeführten und geänderten Vorschriften gilt im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder Folgendes:

Inhaltsverzeichnis

 
    Rz.
I. Sachlicher und persönlicher Anwendungsbereich der Mitteilungspflicht 1
1. Allgemeines 1
2. Sachliche Voraussetzungen der Mitteilungspflicht (§ 138d AO) 6
2.1 Überblick (Tatbestandsvoraussetzungen insgesamt ggf. als Schaubild) 6
2.2 Steuern, auf die das EU-Amtshilfegesetz Anwendung findet 7
2.3 Steuergestaltung 9
2.4 Beteiligte der Steuergestaltung 10
2.4.1 Nutzer i.S.d. § 138d Abs. 5 AO 11
2.4.2 Andere an der Gestaltung Beteiligte 18
2.4.3 Rolle des Intermediärs 19
2.4.4 Besonderheiten bei Personengesellschaften und Gemeinschaften 21
2.4.5 Besonderheiten im Konzern 22
2.5 Grenzüberschreitender Bezug (§ 138d Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 und Satz 2 AO) 23
2.6 Merkmal i.S.d. § 138d Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 AO 32
3. Persönliche Voraussetzungen der Mitteilungspflicht 35
3.1 Vorrangige Verpflichtung des Intermediärs zur Mitteilung einer grenzüberschreitenden Steuergestaltung 37
3.1.1 Der Begriff des Intermediärs 37
3.1.2 Abgrenzung zwischen Intermediär und anderen an der Gestaltung Beteiligten 48
3.1.3 Erfüllungsgehilfen 50
3.1.4 Konzernstrukturen 51
3.1.5 Investmentfonds und Spezial-Investmentfonds 52
3.1.6 Inlandsbezug des Intermediärs (§ 138f Abs. 7 AO) 53
3.1.7 (Partielle) Ausnahmen von der Mitteilungspflicht des Intermediärs 60
3.2 Verpflichtung des Nutzers zur Mitteilung einer grenzüberschreitenden Steuergestaltung 70
3.2.1 Vollständige Mitteilungspflicht des Nutzers 70
3.2.2 Partielle Mitteilungspflicht des Nutzers 80
3.3 Konkurrierende Mitteilungspflichten/Befreiung von der Mitteilungspflicht 81
3.3.1 Mitteilungspflicht eines Nutzers/Intermediärs in mehreren Mitgliedstaaten 81
3.3.2 Mitteilungspflicht mehrerer Intermediäre wegen derselben grenzüberschreitenden Steuergestaltung 85
3.3.3 Mitteilungspflicht mehrerer Nutzer wegen derselben grenzüberschreitenden Steuergestaltung 90
II. Kennzeichen (§ 138e AO) 94
1. Kennzeichen i.S.d. § 138e Abs. 1 AO mit Relevanztest 95
1.1 Relevanztest i.S.d. § 138d Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchst. a) AO 95
1.1.1 Allgemein 95
1.1.2 Steuerlicher Vorteil i.S.d. § 138d Abs. 3 AO 97
1.1.3 Fallgruppen i.S.d. § 138d Abs. 3 Satz 3 AO 103
1.2 Kennzeichen i.S.d. § 138e Abs. 1 AO 104
1.2.1 Qualifizierte Vertraulichkeitsklauseln (§ 138e Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a) AO) 105
1.2.2 Honorarvereinbarung (§ 138e Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b) AO) 108
1.2.3 Standardisierte Dokumentation oder Struktur (§ 138e Abs. 1 Nr. 2 AO) 109
1.2.4 Verlusterwerb (§ 138e Abs. 1 Nr. 3 Buchst. a) AO) 120
1.2.5 Einkünfteumwandlung (§ 138e Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b) AO) 129
1.2.6 Zirkuläre Vermögensverschiebungen (§ 138e Abs. 1 Nr. 3 Buchst. c) AO) 132
1.2.7 Nullsatzjurisdiktionen (§ 138e Abs. 1 Nr. 3 Buchst. d) AO) 139
1.2.8 Steuerbefreite Zahlungen (§ 138e Abs. 1 Nr. 3 Buchst. e) AO) 142
2. Kennzeichen i.S.d. § 138e Abs. 2 AO ohne Relevanztest 149
2.1 Besteuerung des Zahlungsempfängers (§ 138e Abs. 2 Nr. 1 Buchst. a) AO) 149
2.2 Besteuerung der Zahlung (§ 138e Abs. 2 Nr. 1 Buchst. b) AO) 155
2.3 Auseinanderfallende Bewertung einer Vermögensübertragung (§ 138e Abs. 2 Nr. 1 Buchst. c) AO) 158
2.4 Aushöhlung der Mitteilungspflichten nach dem gemeinsamen Meldestandard (§ 138e Abs. 2 Nr. 2 AO) 161
2.5 Zwischenschaltung rechtlicher Eigentümer oder wirtschaftlich Berechtigter zur Verschleierung der Identität wirtschaftlich Berechtigter (§ 138e Abs. 2 Nr. 3 AO) 170
2.6 Verrechnungspreisgestaltungen (§ 138e Abs. 2 Nr. 4 AO) 176
2.6.1 Safe-Harbour-Regelungen (§ 138e Abs. 2 Nr. 4 Buchst. a) AO) 177
2.6.2 Schwer zu bewertende immaterielle Werte (§ 138e Abs. 2 Nr. 4 Buchst. b) AO) 179
2.6.3 Funktionsverlagerungen (§ 138e Abs. 2 Nr. 4 Buchst. c) AO) 181
III. Verfahren zur Mitteilung einer grenzüberschreitenden Steuergestaltung 182
1. Mitteilung einer grenzüberschreitenden Steuergestaltung an das Bundeszentralamt für Steuern 182
1.1 Mitteilung über die amtlich beschriebene Schnittstelle 182
1.1.1 Amtlich vorgeschriebener Datensatz 183
1.1.2 Mitteilung über die amtlich bestimmte Schnittstelle 184
1.2 Mitteilungsfristen 185
1.2.1 Allgemeine Mitteilungsfrist 185
1.2.2 Maßgebende Ereignisse zur Auslösung einer Mitteilungspflicht 187
1.2.3 Anlaufhemmung der Mitteilungsfrist in den Fällen des § 138f Abs. 6 AO 189
1.2.4 Vereinbarung zur vollständigen Mitteilung durch den Nutzer der Steuergestaltung (§ 138f Abs. 6 Satz 5 AO) 1...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge