Jahreswechsel 2020/2021: Lo... / 5 Elektromobilität: Erhöhung der monatlichen Pauschalen für das Aufladen

Das kostenlose oder verbilligte Aufladen der Batterien von Elektro- bzw. Hybridelektrofahrzeugen im Betrieb des Arbeitgebers ist steuerfrei, wenn der Arbeitgeber die Leistung zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt. Steuerbefreit sind auch vom Arbeitgeber zusätzlich gewährte Vorteile für die zur privaten Nutzung zeitweise überlassene betriebliche Ladevorrichtung für Elektrofahrzeuge oder Hybridelektrofahrzeuge.[1] Gemeint sind sog. Wallboxen zum schnellen Aufladen von Elektrofahrzeugen. Auch das steuerfreie Aufladen beim Arbeitgeber sowie die Gestellung von Wallboxen müssen ab sofort nicht mehr im Lohnkonto aufgezeichnet werden.[2]

Zur Vereinfachung des steuer- und beitragsfreien Auslagenersatzes für das elektrische Aufladen eines Firmenwagens beim Arbeitnehmer zu Hause lässt die Finanzverwaltung monatliche Pauschalen zu.[3] Ab 2021 (bis Ende 2030) gelten dabei erhöhte Pauschalen:

 
Monatliche Pauschalen 2020 2021
bei zusätzlicher Lademöglichkeit beim Arbeitgeber

20 EUR für Elektrofahrzeuge

10 EUR für Hybridelektrofahrzeuge

30 EUR für Elektrofahrzeuge

15 EUR für Hybridelektrofahrzeuge
ohne zusätzliche Lademöglichkeit beim Arbeitgeber

50 EUR für Elektrofahrzeuge

25 EUR für Elektrohybridfahrzeuge

70 EUR für Elektrofahrzeuge

35 EUR für Elektrohybridfahrzeuge

Aus Billigkeitsgründen rechnen auch vom Arbeitgeber gewährte Vorteile für das elektrische Aufladen von Elektrofahrrädern, die verkehrsrechtlich nicht als Kraftfahrzeug einzuordnen sind, im Betrieb des Arbeitgebers oder eines verbundenen Unternehmens nicht zum Arbeitslohn. Die Regelung ist bis 2030 verlängert worden.[4]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge