Hartz/Meeßen/Wolf, ABC-Führ... / III. Die Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags
 

Rz. 40

Stand: EL 109 – ET: 05/2016

Für den Vortrag in folgende VZ hat das FA den am Schluss eines VZ verbleibenden Verlustbetrag durch Bescheid gesondert festzustellen (§ 10d Abs 4 Satz 1 EStG). Durch die gesonderte Feststellung sollen Rechtsstreitigkeiten über die Höhe des für die Zukunft verbleibenden Verlustabzugs begrenzt und eine für den Stpfl und die FinVerw bindende Entscheidung über den zukünftig verbleibenden Verlustabzug zeitnah getroffen werden (BT-Drs 11/2536, S 78 – Begründung zum StRefG 1990). Da der verbleibende Verlustabzug jährlich festzustellen ist, bleibt ein Stpfl, für den zum Schluss des vorangegangenen VZ ein verbleibender Verlustabzug festgestellt worden ist, stets zur Abgabe einer > Steuererklärung verpflichtet (§ 56 Satz 2 EStDV).

 

Rz. 41

Stand: EL 109 – ET: 05/2016

In dieser gesonderten Feststellung werden die nicht bereits durch den vorrangigen Verlustrücktrag berücksichtigten Verlustabzüge zusammengefasst und für die dem Verlustentstehungsjahr folgenden Jahre förmlich und bindend festgestellt. Der Steuerbescheid des Verlustentstehungsjahres ist deshalb kein Grundlagenbescheid für den Feststellungsbescheid. Der Feststellungsbescheid ist hingegen > Grundlagenbescheid für die ESt-Festsetzung des Folgejahres und für den auf den nachfolgenden Feststellungszeitpunkt zu erlassenden Feststellungsbescheid (vgl aber > Rz 47). Der verbleibende Verlustvortrag ist auf 0 EUR festzustellen, wenn der in dem Verlustentstehungsjahr nicht ausgeglichene Verlust in vollem Umfang zurückgetragen wird oder wenn ein zum Schluss des vorangegangenen VZ festgestellter verbleibender Verlustvortrag in einem folgenden VZ "aufgebraucht" worden ist (> R 10d Abs 7 EStR).

 

Rz. 42

Stand: EL 109 – ET: 05/2016

Zuständig für die Feststellung ist das für die Besteuerung des Einkommens zuständige FA, bei natürlichen Personen idR das > Wohnsitz-Finanzamt (§ 10d Abs 4 Satz 3 EStG); ergänzend > Zuständigkeit. Der Antrag nach § 10d Abs 1 Satz 5 EStG ist befristet: Er kann bis zur Bestandskraft des auf Grund des Verlustabzugs zu ändernden Steuerbescheids gestellt werden. Nur bis zur Bestandskraft des den verbleibenden Verlustvortrag feststellenden Bescheids kann das FA ihn ändern oder widerrufen (bestätigt durch BFH 222, 571 = BStBl 2009 II, 639). Zu Einzelheiten > R 10d Abs 3 EStR.

 

Rz. 43

Stand: EL 109 – ET: 05/2016

Der "verbleibende Verlustabzug" wird wie folgt errechnet: Der im Entstehungsjahr bei der Ermittlung des GdE (§ 2 Abs 3 EStG) nicht ausgeglichene Verlust wird um den tatsächlich abgezogenen Verlustrücktrag (§ 10d Abs 1 Satz 1 – 2, 5 EStG) und um den abziehbaren Verlustvortrag (§ 10d Abs 2 EStG) vermindert sowie um den auf den Schluss des vorangegangenen VZ festgestellten verbleibenden Verlustabzug vermehrt (§ 10d Abs 4 Satz 2 EStG).

 

Rz. 44

Stand: EL 109 – ET: 05/2016

Diese Legaldefinition umfasst unterschiedliche Feststellungszeitpunkte: Die gesonderte Feststellung auf den Schluss des Jahres der Verlustentstehung und gesonderte Feststellungen auf den Schluss von Verlustvortragsjahren. Gesonderte Feststellungen auf den Schluss von Verlustvortragsjahren führt das FA jeweils durch, solange noch ein Verlustabzugsbetrag für den nächsten VZ verbleibt. Ist in dem VZ, in den ein Verlust aus den Vorjahren vorgetragen werden soll, wieder ein nicht ausgleichbarer Verlust entstanden, wird der schon festgestellte verbleibende (restliche) Verlustabzugsbetrag dem neuen, nicht ausgeglichenen Verlust hinzugerechnet. Die Summe des alten Verlustabzugs (zum Schluss des Vorjahres) und des nicht ausgeglichenen Verlustes des Folgejahres bilden den neuen verbleibenden Verlustabzug; er wird auf den Schluss des VZ (Entstehungsjahr des neuen Verlusts) gesondert festgestellt.

Die gesonderte Feststellung des verbleibenden Verlustabzugs auf den Schluss des VZ, in dem der Verlust entstanden ist, ohne dass ein festgestellter (verbliebener) Verlustvortrag auf den Schluss des Vorjahres zu berücksichtigen ist, ergibt sich aus folgendem

 

Beispiel:

 
Nicht ausgeglichener Verlust des Entstehungsjahrs (VZ 2015) 50 000 EUR
– Verlustrücktrag in den VZ 2014  40 000 EUR
verbleibender (vortragsfähiger) Verlustabzug zum Schluss des VZ 2015  10 000 EUR
 

Rz. 45

Stand: EL 109 – ET: 05/2016

Bei der Berechnung des verbleibenden Verlustabzugs von zusammenveranlagten Ehegatten ist zunächst ein Ausgleich der negativen Einkünfte mit den anderen Einkünften des Ehegatten vorzunehmen, der die negativen Einkünfte erzielt hat. Für die insoweit nicht ausgeglichenen negativen Einkünfte kommt ein Ausgleich mit positiven Einkünften des anderen Ehegatten in Betracht. Wird dann noch ein verbleibender Betrag der negativen Einkünfte nicht oder nicht in vollem Umfang auf das dem Verlustentstehungsjahr unmittelbar vorangegangene Kalenderjahr (VZ) zurückgetragen, so ist der verbleibende Betrag der negativen Einkünfte als verbleibender Verlustvortrag gesondert festzustellen. Bei dieser Feststellung sind die negativen Einkünfte auf die Ehegatten nach dem Verhältnis aufzuteilen, in dem die auf den ei...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge