Hartz/Meeßen/Wolf, ABC-Führ... / 5. Mindestzahl von Betroffenen
 

Rz. 24

Stand: EL 124 – ET: 11/2020

Nach § 96 Abs 1 Satz 1 Nr 4 SGB III müssen mindestens 30 % der in einem Betrieb beschäftigten ArbN von einem Entgeltausfall in Höhe von mehr als 10 % ihres Bruttolohns (> Rz 27) betroffen sein, damit KuG gezahlt werden kann. Durch § 1 Nr 1 Kurzarbeitergeld-VO vom 25.03.2020 (BGBl 2020 I, 595) wurde die Mindestzahl der von Kurzarbeit betroffenen Beschäftigen zur Minderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie bis zum 31.12.2020 auf 10 % festgesetzt. Die Bundesregierung beabsichtigt, diese Regelung für Betriebe, die bis zum 31.03.2021 > Kurzarbeit einführen, bis zum 31.12.2021 zu verlängern (> Rz 4).

 

Rz. 25

Stand: EL 124 – ET: 11/2020

Sofern die Mindestanzahl an Betroffenen (> Rz 24) erreicht wird, haben auch die ArbN Anspruch auf KuG, deren Bruttoarbeitslohn nicht um mehr als 10 % gekürzt wird.

 

Rz. 26

Stand: EL 124 – ET: 11/2020

Zur Ermittlung des Anteils der betroffenen ArbN sind die im Betrieb tatsächlich beschäftigten ArbN, die nicht der Beitragspflicht zur > Bundesagentur für Arbeit unterliegen, Kranke, Beurlaubte und innerhalb des Anspruchszeitraums (Kalendermonats) ausgeschiedene ArbN mitzuzählen. Nicht mitzuzählen sind Auszubildende sowie ArbN, die sich in beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen (Vollzeitmaßnahmen) mit Bezug von Unterhaltsgeld oder Übergangsgeld befinden. Darüber hinaus sind ArbN nicht als Beschäftigte zu zählen, deren Arbeitsverhältnis ruht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge