28.03.2014 | Steuerverfahrensrecht

Wirtschaftsverbände schlagen konkrete Maßnahmen vor

Das Steuerverfahrensrecht soll moderner werden
Bild: Haufe Online Redaktion

Zu mehr Rechtssicherheit, einer einfacheren Handhabung und einer größeren Transparenz des Systems soll ein Maßnahmenkatalog zur Modernisierung des Steuerverfahrensrechts führen, den die Spitzenorganisationen der deutschen gewerblichen Wirtschaft vorgelegt haben.

Mit dem 26-seitigen Papier wollen Bankenverband, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Bundesverband der Deutschen Industrie, Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen, Handelsverband Deutschland, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft und Zentralverband des Deutschen Handwerks dazu beitragen, die steigende Zeit- und Kostenbelastung der Unternehmen durch steuerliche Pflichten zu vermindern.

Ganz konkret fordern die Verbände etwa eine Beschleunigung der Betriebsprüfung und die raschere Aufhebung des Vorbehalts der Nachprüfung, eine praxistauglichere Ausgestaltung der elektronischen Buchführung und Datenübermittlung sowie eine Anpassung bei den Berichtigungsvorschriften.

Die Umsetzung des Maßnahmenkatalogs würde nach Einschätzung der Verbände nicht nur die Leistungsfähigkeit der heimischen Wirtschaft fördern, sondern auch zu erheblichen Kostenersparnissen bei der Finanzverwaltung führen. Zudem stärkten die Reformen die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität des Standortes Deutschland.

Die Liste steht auf bden Internetseiten der DIHK zum Download zur Verfügung.

Schlagworte zum Thema:  Abgabenordnung, Betriebsprüfung, Steueränderungen, Vorbehalt der Nachprüfung

Aktuell

Meistgelesen