Nach mehr als 24-stündigen Sondierungen einigten sich die drei Vorsitzenden, Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz, darauf, ihren Parteien die Aufnahme von offiziellen Koalitionsverhandlungen zu empfehlen, wie am Freitagmorgen in Berlin aus Teilnehmerkreisen zu erfahren war.

Wie aus einem vorläufigen Sondierungspapier hervorgeht, soll es zu der von der SPD geforderten Anhebung des Spitzensteuersatzes soll nicht kommen. Die SPD hatte zuvor eine Anhebung des Spitzensteuersatzes von 42 auf 45 % verlangt. Nach Unions-Angaben soll es keine Steuererhöhungen geben. Das Rentenniveau soll bis 2025 bei 48 % gehalten werden, das ist ein Wunsch der SPD gewesen.

Abbau des Solidaritätszuschlags

Der Solidaritätszuschlag soll dem Vernehmen nach in dieser Legislaturperiode um 10 Mrd. EUR abgebaut werden. Das solle kleine und mittlere Einkommen betreffen. Das Kindergeld soll in zwei Schritten um 25 EUR erhöht werden.

Schlagworte zum Thema:  Steuerpolitik, Einkommensteuer