| Zeitungsbericht

Ländern gehen Schäubles Erbschaftsteuerpläne zu weit

Der Streit dreht sich vor allem um die Verschonungsregeln für große Familienunternehmen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Bei der Reform der Erbschaftsteuer bekommt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nach einem Zeitungsbericht Gegenwind aus den Bundesländern.

Kurz vor den Beratungen in Bundestag und Bundesrat in der kommenden Woche kritisieren sie die von Schäuble geplanten Vergünstigungen für mittelständische Familienunternehmen als zu weitgehend. Wie aus einer der "Stuttgarter Zeitung" (Samstag) vorliegenden gemeinsamen Stellungnahme des Finanz- und Wirtschaftsausschusses des Bundesrats hervorgeht, befürchten die Länder Einnahmeausfälle und hegen verfassungsrechtliche Zweifel an den Plänen.

Der Streit dreht sich vor allem um die Verschonungsregeln für große Familienunternehmen. Bei einem Betriebsvermögen von mehr als 26 Millionen EUR greifen sie nur dann, wenn der Erbe nachweisen kann, dass er finanziell auf eine steuerliche Entlastung angewiesen ist. Die Länder sind der Meinung, der Schwellenwerte sei zu großzügig angesetzt. Die Länder bezweifeln dem Bericht zufolge auch, dass die Neuregelung der betrieblichen Erbschaftsteuer 200 Millionen EUR mehr pro Jahr bringt, wie von Schäuble prognostiziert.

Lesen Sie auch:

Steuerbefreiung für ein Familienheim trotz verzögerter Selbstnutzung?

Erbschaftsteuerreform Mehrbelastungen

Union und SPD einig bei Erbschaftsteuer

Erbschaftsteuerreform nachjustieren

Erbschaftsteuerbefreiung bei Wohnungseigentum

CSU droht mit Blockade bei Erbschaftsteuer

Erbschaftsteuerreform 2015

Schlagworte zum Thema:  Erbschaftsteuerreform, Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer, Unternehmensnachfolge

Aktuell

Meistgelesen