30.01.2012 | Finanzverwaltung

Vorsorgeaufwendungen: Aufteilung eines einheitlichen Sozialversicherungsbeitrags (BMF)

Die Aufteilungsmaßstäbe für den Veranlagungszeitraum 2012 sind angepasst, sowie Ergänzungen für den Veranlagungszeitraum 2011 vorgenommen worden.

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder sind zur Ermittlung der steuerlich berücksichtigungsfähigen Vorsorgeaufwendungen die vom Steuerpflichtigen geleisteten einheitlichen Sozialversicherungsbeiträge (Globalbeiträge) staatenbezogen wie folgt aufzuteilen (Angaben in Prozent des vom Arbeitnehmer geleisteten Globalbeitrags am Beispiel Belgien. Zu den Angaben für Irland, Lettland, Malta, Norwegen, Portugal, Spanien, Vereinigtes Königreich (GB) und Zypern siehe BMF-Schreiben v. 26.1.2012):

Vorsorgeaufwendungen nach

  • § 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a EStG: 50,51 %
  • § 10 Abs. 1 Nr. 3 Satz 1 Buchst. a, b EStG (ohne Krankengeldanteil): 40,31 %
  • § 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG (Anteil vom Globalbeitrag für Krankengeld): 9,18 % (1,53 %)
  • Gesamtaufwand: 100,00 %
  • Für Höchstbetragsberechnung gem. § 10 Abs. 3 EStG anzusetzender AG-Anteil für 2012: 95,73 %
  • Für Höchstbetragsberechnung gem. § 10 Abs. 3 EStG anzusetzender AG-Anteil für 2011: 100,31 %

Anwendungsbeispiel:

Der ledige Arbeitnehmer A leistet für das Jahr 2012 in Belgien einen Globalbeitrag i. H. v. 1.000 EUR.

Lösung:

A kann an Vorsorgeaufwendungen geltend machen:

  • Altersvorsorgeaufwendungen i. S. d. § 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a EStG i. H. v. 505,10 EUR (50,51 % von 1.000 EUR),
  • Beiträge zur Basiskranken- und gesetzlichen Pflegeversicherung i. S. d. § 10 Abs. 1 Nr. 3 Satz 1 Buchst. a, b EStG i. H. v. 403,10 EUR (40,31 % von 1.000 EUR),
  • Beiträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen i. S. d. § 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG i. H. v. 91,80 EUR (9,18 % von 1.000 EUR, darin enthalten 15,30 EUR (1,53 % von 1.000 EUR) für Krankengeld und 76,50 EUR (7,65 % von 1.000 EUR) für die weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen).

Im Rahmen der Höchstbetragsberechnung gem. § 10 Abs. 3 EStG ist ein Arbeitgeberanteil i. H. v. 957,30 EUR (95,73 % von 1.000 EUR) anzusetzen.

Eine entsprechende Aufteilung ist auch bei der Ausstellung von Lohnsteuerbescheinigungen und Besonderen Lohnsteuerbescheinigungen durch den Arbeitgeber für das Kalenderjahr 2012 vorzunehmen (s. BMF, Schreiben v. 22.8.2011, BStBl I S. 813, Abschn. I Tz. 13 Buchst. a hinsichtlich der Altersvorsorgeaufwendungen und Buchst. b hinsichtlich der Zuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung). Es wird jedoch nicht beanstandet, wenn bei Lohnsteuerbescheinigungen für das Kalenderjahr 2012 abweichend

hiervon eine Aufteilung nach dem BMF-Schreiben vom 5.7.2011 (BStBl I S. 711) vorgenommen wird (Prozentsätze für den Veranlagungszeitraum 2011 und die vorangegangenen Veranlagungszeiträume).

Die Tabellen sind für den Veranlagungszeitraum 2012 anzuwenden. Sie gelten für den gesamten Veranlagungszeitraum. Für Zwecke der Ermittlung des Arbeitgeberanteils im Rahmen der Höchstbetragsberechnung gem. § 10 Abs. 3 EStG sind die Tabellen auch für den Veranlagungszeitraum 2011 anzuwenden.

Die Aufteilung von Globalbeiträgen, die an Sozialversicherungsträger in Ländern außerhalb Europas geleistet werden, ist nach den Umständen des Einzelfalls vorzunehmen.

BMF, Schreiben v. 26.1.2012, IV C 3 - S 2221/09/10013 :001

Aktuell

Meistgelesen