Im August entstand vielen Bürgern durch Unwetterkatastrophen in Bayern ein hoher Schaden. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Am 18. und 19. August 2017 sind in Bayern teilweise erhebliche Schäden entstanden durch Unwetter. Betroffene können steuerliche Hilfsmaßnahmen in Anspruch nehmen.

Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat gibt bekannt, dass im Einzelfall Steuern gestundet, Vollstreckungsmaßnahmen aufgeschoben und Steuervorauszahlungen gestreckt werden können. Auch Sonderabschreibungen kommen in Betracht. Wenn Hausrat und Kleidung in größerem Umfang wiederbeschafft werden muss, können diese Ausgaben unter bestimmten Voraussetzungen steuerlich berücksichtigt werden. Zudem sind Erleichterungen bei Vorauszahlungen, steuerbegünstigten Spenden, für Arbeitnehmer und weitere Bereiche denkbar. 

Finanzminister Söder empfiehlt Betroffenen, sich wegen der für sie im Einzelfall in Betracht kommenden Hilfsmaßnahmen umgehend persönlich mit dem zuständigen Finanzamt in Verbindung zu setzen.

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Meldung v. 22.8.2017

Schlagworte zum Thema:  Schaden, Vorauszahlung, Vollstreckung, Sonderabschreibung

Aktuell
Meistgelesen