12.04.2017 | Hessisches FinMin

Selbstanzeigen in Hessen führen zu hohen Mehrsteuern

Die Selbstanzeige ist ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Im Bundesland Hessen sind Anfang des Jahres durch eingegangene Selbstanzeigen Mehrsteuern in Höhe von rund fünf Millionen EUR vorläufig festgesetzt worden.

Das Hessische Ministerium der Finanzen gibt bekannt, dass im Januar 2017 14 Selbstanzeigen  eingegangen sind. Für diese wurden 360.000 EUR Steuern vorläufig festgesetzt. Im Februar waren es lediglich vier Selbstanzeigen, denen jedoch vorläufig festgesetzte Mehrsteuern in Höhe von rund 3,4 Millionen EUR gegenüberstanden. Für den Monat März wurden elf Selbstanzeigen verzeichnet. Hier wurden rund 1,3 Millionen EUR Steuern vorläufig festgesetzt. Die Selbstanzeigen (Mehr dazu in Ihrem Produkt, Haufe Index 1631188) standen im Zusammenhang mit Kapitalanlagen in der Schweiz.

Hessisches FinMin, Mitteilung v. 11.4.2017

Schlagworte zum Thema:  Selbstanzeige, Kapitalanlage, Steuern, Vorläufigkeitsvermerk

Aktuell
Meistgelesen