Die Steuerfahndung in Sachsen hat 2017 fast 68 Millionen EUR Steuerschaden ermittelt. Davon entfällt über die Hälfte allein auf die Umsatzsteuer.

12,6 Millionen EUR Steuerschaden sind der Einkommensteuer zuzurechnen, rund 1,2 Millionen im Bereich der Körperschaftsteuer, 3,6 Millionen EUR der Gewerbesteuer und etwa 2,7 Millionen EUR der Lohnsteuer. Bei sonstigen Steuern, wie beispielsweise Erbschaft- und Schenkungssteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer, Bauabzugsteuer, Grunderwerbsteuer und Zinsen wurden etwa 9,6 Millionen EUR entdeckt. Besonders oft zugeschlagen hat die Steuerfahndung im Raum Leipzig.

Mehr als 1.200 Prüfungen durch die sächsische Steuerfahndung 

Es waren im vergangenen Jahr rund 100 Fahnderinnen und Fahnder im Einsatz, die insgesamt mehr als 1.200 Fahndungsprüfungen durchgeführt haben. Zudem wurde in fast 900 Amts- und Rechtshilfeersuchen im Auftrag anderer Dienststellen ermittelt.

400 Strafverfahren wurden eingeleitet. Die Gerichte verhängten 2017 aufgrund von sächsischen Steuerfahndern ermittelten Fällen Freiheitsstrafen von insgesamt über 72 Jahren und setzten Geldstrafen sowie Geldauflagen von mehr als einer Million EUR rechtskräftig fest.

Sächsisches Staatsministerium der Finanzen, Meldung v. 23.4.2018

Schlagworte zum Thema:  Steuerfahndung, Steuerhinterziehung