24.10.2012 | BMF

Die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden im Haushaltsjahr 2011

Die positiven binnenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen begünstigen das Steueraufkommen
Bild: Haufe Online Redaktion

Im Jahr 2011 betrugen die Steuereinnahmen insgesamt 573,4 Mrd. EUR und lagen 8,1 % beziehungsweise 42,8 Mrd. EUR über dem Vorjahresergebnis.

Die dynamische Aufwärtsentwicklung der Steuereinnahmen im Jahr 2011 steht im Einklang mit der konjunkturellen Erholung, die nach der Wirtschafts- und Finanzkrise sowohl Unternehmensgewinne als auch Löhne deutlich begünstigte.

So kam es im Zuge der verbesserten Arbeitsmarktlage zu beschleunigten Effektivlohnsteigerungen, die – unterstützt durch den progressiven Einkommen- und Lohnsteuertarif und zusammen mit einer deutlichen Beschäftigungsexpansion – eine erhebliche Ausweitung der Lohnsteuereinnahmen bewirkten. Ferner zeigte sich die Expansion der Unternehmensgewinne im Zuge der wirtschaftlichen Erholung – zeitlich verzögert – in einem deutlichen Aufkommenszuwachs der gewinnabhängigen Steuern. Außerdem schlug zu Buche, dass sich die Wachstumsimpulse nach der Krise zunehmend auf die Binnennachfrage verlagerten. 2011 stieg der private Konsum stark beschleunigt an und begünstigte das Umsatzsteueraufkommen. Bemerkenswert ist, dass das nominale Wirtschaftswachstum im Jahr 2011 im Hinblick auf die Entwicklung der Steuereinnahmen sehr aufkommensergiebig war. Dies zeigt sich in einem merklichen Anstieg der Steuerquote (Steuereinnahmen im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt).

Auch für die weitere Entwicklung ist damit zu rechnen, dass vor allem die nach wie vor positiven binnenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen das Steueraufkommen begünstigen dürften. Dies zeigt sich bereits am deutlichen Aufkommenszuwachs im Verlauf des aktuellen Jahres.

BMF, Monatsbericht v. 22.10.2012

Schlagworte zum Thema:  Steuereinnahmen, Haushalt, Entwicklung

Aktuell

Meistgelesen