21.05.2014 | BMF

Erneute Warnung vor gefälschten E-Mails

Zuständigkeit liegt beim jeweiligen Finanzamt
Bild: Haufe Online Redaktion

Aktuell sind wieder E-Mails im Umlauf, die mit Schadprogrammen behaftete Links enthalten. Die E-Mails geben vor, von bekannten Institutionen zu stammen.

Z. B. geben die Absender sich als Finanzverwaltung, Telekom (u.a. Rechnungen), Banken und Sparkassen (insbesondere Volksbank und Sparkasse), E-Bay, Amazon, Zalando oder PayPal (Mahnungen, Account-Probleme o.ä.) aus.

Das BMF warnt davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren.

So werden z. B. Steuererstattungen und Änderungsbescheide nicht per Mail verschickt und Kontenverbindungen niemals in dieser Form abgefragt. Zuständig für die Änderungen von Steuerbescheiden und für die Abgabe von Steuererklärungen ist zudem nicht das BMF, sondern das jeweils zuständige Finanzamt.

BMF v. 20.5.2014

Schlagworte zum Thema:  E-Mail, Betrug, Finanzamt

Aktuell

Meistgelesen