07.11.2014 | Rentenbeitragssatz

Senkung des Rentenbeitrags von 18,9 auf 18,7 % wird wahrscheinlicher

Niedrigerer Rentenbeitragssatz soll Konjunktur ankurbeln.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Bundesregierung will den Rentenbeitragssatz in 2015 um 0,2 Prozentpunkte von 18,9 % auf 18,7 % senken. Damit soll auch die derzeit schwächelnde Konjunktur angekurbelt werden.

Die Bundesregierung will zum 1. Januar 2015 den Rentenbeitragssatz um 0,2 Prozentpunkte auf 18,7 % senken. Das geht aus Unterlagen des Haushaltsausschusses hervor, die der Nachrichtenagentur am 7.11.2014 vorlagen. Den Beitragssatz berechnete die Bundesregierung auf der Grundlage der Rentenschätzung von Mitte Oktober. Sie sieht in dem Schritt auch einen Beitrag zur Ankurbelung der Konjunktur.

Senkung des allgemeinen und des knappschaftlichen RV-Beitragssatzes
«Der Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2015 und der Finanzplan bis 2018 wurden auf einem Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung von 18,9 % und zur knappschaftlichen Rentenversicherung von 25,1 % aufgestellt. Die Rentenschätzung von 16.10.2014 ... ergab einen Beitragssatz von 18,7 % und zur knappschaftlichen Rentenversicherung von 24,8 % 2015 bis 2018», heißt es.
Allgemein wird damit gerechnet, dass eine Senkung des Rentenbeitragssatzes um einem Prozentpunkt die Einnahmen um zehn Milliarden Euro verringert. Die 0,2 Punkte bedeuten demnach also Mindereinnahmen von zwei Milliarden Euro.

Bundeszuschuss zur Rente verringert sich ebenfalls

Auch der Bundeszuschuss zur Rente, der derzeit bei knapp 85 Milliarden Euro liegt, verringert sich nach diesen Berechnungen um 370 Millionen Euro.
Die Rentenbeitragssenkung hatten sowohl Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als auch Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) in den vergangenen Wochen angekündigt. Allerdings war die genaue Höhe noch nicht klar. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer begrüßte nun die Senkung als Beitrag zu einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte am Donnerstag bei der Vorstellung der Steuerschätzung auch ein Investitionspaket von zehn Milliarden Euro angekündigt.

Kritiker verweisen auf zuletzt gesunkene Rücklage der Rentenversicherung

Der rentenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Matthias Birkwald, kritisierte dagegen, von Juli bis September sei die Rücklage der Rentenversicherung um zwei Milliarden Euro geschrumpft. «Die Bundesregierung verschärft die Situation und handelt grob fahrlässig, wenn sie jetzt den Beitragssatz noch zusätzlich senkt.» Die Linke habe im Bundestag einen Gesetzentwurf vorgelegt, «der den unsäglichen Zwang zur Beitragssatzsenkung bei nur 1,5 Monatsausgaben streicht», sagte er. «Wir brauchen jeden Cent in der Rentenkasse im Kampf gegen Altersarmut.»

Haufe Download-Service: Voraussichtliche Werte der Sozialversicherung 2015 wurden aktualisiert

Laden Sie sich kostenlos die Tabelle (pdf-Datei) mit einer Übersicht der wichtigsten voraussichtlichen Sozialversicherungswerte 2015 im Beitragsrecht und im Versicherungsrecht auf Ihren Rechner.

Schlagworte zum Thema:  Beitragssatz, Rente, Rentenpaket, Rentenversicherung

Aktuell

Meistgelesen