| Rentenbeitrag

Rücklage der Rentenkasse übertrifft Prognose

Die Rentenversicherung sitzt auf einem Guthaben von 31,5 Mrd.
Bild: Haufe Online Redaktion

Noch höher als bislang angenommen ist die Rücklage der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Rentenkasse verzeichnet ein Guthaben von über 31,5 Milliarden EUR. Trotzdem ist die Marschrichtung der neuen Bundesregierung klar: keine Senkung des Rentenversicherungsbeitrags.

Durch die Rekordreserve der Rentenversicherung von  31,58 Milliarden EUR wäre der Spielraum für eine Beitragssatzssenkung da. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Bundesversicherungsamts (BVA).


Rentenbeitrag könnte auf 18,2 % sinken

Nach geltendem Rentenrecht müsste daher der Rentenbeitragssatz zum Jahreswechsel von derzeit 18,9 % voraussichtlich auf 18,2 % gesenkt werden. Bisher war die Bundesregierung von einer Senkung auf 18,3 % ausgegangen.

Gesetzesänderung zur Finanzierung der Mütterrente

Die eigentlich fällige Beitragssatzsenkung will die große Koalition jedoch verhindern. Durch eine Gesetzesänderung soll der Beitragssatz eingefroren werden (s. News v. 20.12.2013). Denn die daraus resultierenden Mehreinnahmen von knapp 6 Mrd. EUR werden benötigt, um die verbesserte Mütterrente, die abschlagfreie Rente mit 63 und höhere Erwerbsminderungsrenten bezahlen zu können.


Schlagworte zum Thema:  Rentenversicherung, Beitragssatz, Mütterrente, Abschlagsfreie Rente

Aktuell

Meistgelesen