| Insolvenzgeldumlage

Niedrigere Insolvenzgeldumlage ab 2016?

Niedrigere Insolvenzgeldumlage ab 1.1.2016?
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Insolvenzgeldumlage soll ab 1.1.2016 auf 0,12 % abgesenkt werden. Die Arbeitgeber sind dennoch unzufrieden: Es wären auch 0,1 % möglich.

Die Einnahmen liegen deutlich über den Ausgaben. Das Bundesarbeitsministerium hat deshalb festgestellt, dass die Insolvenzgeldumlage gesenkt werden kann und auch muss. Denn ein Gesetz schreibt vor, dass die Umlage zu vermindern ist, sobald das finanzielle Polster größer ist als die durchschnittlichen Jahresausgaben.

Arbeitgeber unzufrieden - es geht mehr

Für Unternehmen wäre dies eine Entlastung von jährlich 270 Mio. EUR. Dennoch sind sie unzufrieden. Ihnen geht die Absenkung nicht weit genug. Überschüsse weiter aufzubauen, mache ihrer Meinung nach keinen Sinn. Die Finanzpolster seien ausreichend.

Erwartungen des Ministerium zufolge ist bis Ende des Jahres 2015 mit einer Rücklage von 1,1 Mrd. EUR zu rechnen.

Weiteres zum Thema:

Kein Insolvenzgeld bei fehlendem Lohnnachweis

WEGs müssen keine Insolvenzgeldumlage zahlen

Schlagworte zum Thema:  Insolvenzgeld

Aktuell

Meistgelesen