07.06.2013 | Zweifel an guter Krankenhausbehandlung

Mangelndes Vertrauen bei Klinikaufenthalt

Wird in deutschen Krankenhäusern zu oft operiert?
Bild: Haufe Online Redaktion

In deutschen Krankenhäusern wird viel operiert. Die Kliniken stehen deshalb in der Kritik. 6 von 10 Deutschen sind nicht einmal mehr davon überzeugt, im Krankenhaus bestmöglich behandelt zu werden. Dies ergab eine repräsentative Befragung im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse.

Knapp drei Viertel (72 %) fragen sich, ob sie den medizinischen Empfehlungen der Kliniken noch vertrauen können.

Ursachen im Gesundheitssystem

Die Behandlungspraxis in deutschen Kliniken steht wegen vergleichsweise vieler Operationen in der Kritik. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hatte im April angekündigt, Fehlanreize im Gesundheitssystem beseitigen zu wollen.

Qualität statt wirtschaftlicher Interessen

In der Umfrage der Krankenkasse sprachen sich viele Befragte für eine andere Art der Vergütung von Kliniken aus. 61 % zeigen sich demnach überzeugt, dass die Vielzahl der Operationen in Zusammenhang mit wirtschaftlichen Interessen steht. Fast 9 von 10 (89 %) Befragten forderten, die Qualität sollte bei der Finanzierung der Krankenhäuser stärker in den Vordergrund rücken.

Schlagworte zum Thema:  Krankenhausbehandlung, Operation, Krankenhausfinanzierung

Aktuell

Meistgelesen