21.09.2012 | Kinderbetreuung

Zusage für Kita-Plätze nicht mehr einzuhalten

Es fehlen noch viele Betreuungsplätze: Wohin mit dem Kind?
Bild: MEV-Verlag, Germany

Jetzt ist es quasi offiziell: Die Kommunen können die flächendeckende Versorgung mit Kita-Plätzen nicht pünktlich einhalten. Im Jahr 2013 droht dann wegen des gesetzlichen Rechtsanspruchs eine Klagewelle.

Die staatliche Garantie für einen flächendecken Ausbau von Kita-Plätzen ist nach Angaben des Deutschen Städtetags bis zum kommenden Jahr nicht mehr einzuhalten. Die Städtetags-Vertreter begründeten dies am 19.9.2012 in Berlin mit unerwartet hohen Anmeldungszahlen für die Kita-Betreuung von unter 3-Jährigen. Ab 1.8.2013 haben sie darauf einen Rechtsanspruch. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erwartet deshalb eine Vielzahl von juristischen Auseinandersetzungen.

Tatsächlicher Betreuungsbedarf höher als Schätzung

Der Vizepräsident des Städtetags, Heilbronns Oberbürgermeister Helmut Himmmelsbach, sagte, vielerorts liege der Bedarf deutlich über den 39 % eines Jahrgangs, von denen man lange ausgegangen sei. In einer Großstadt wie München zeichne sich eine Betreuungswunsch von 66 % ab. Aber auch in ostdeutschen Städten, die traditionell mit Kitas gut versorgt sind, seien die Anmeldungen erheblich höher als eingeplant. In Dresden liege diese Quote inzwischen bei 50 %.

Trotz Milliardenzuschuss fehlen Plätze

Der Rechtsanspruch war 2008 von der damaligen großen Koalition gesetzlich verankert worden. Der Bund hat Ländern und Kommunen für den Ausbau bislang über 4,5 Mrd. EUR zur Verfügung gestellt. Nach letzten Schätzungen fehlen bundesweit noch rund 130.000 Plätze für Kleinkinder.

Teilzeit-Kindergartenplätze als Übergangslösung

Der Städtetag schlug für eine Übergangszeit eine Teilung von Plätzen vor. «Viele Eltern wünschen sich für ihre Kinder lediglich eine Teilzeitbetreuung, vielfach werden aber Ganztagsplätze angeboten», sagte Himmmelsbach nach dem Treffen mit 200 Amtskollegen aus dem ganzen Bundesgebiet. Mit einem solchen «Platzsharing» könnten mehr Kinder betreut werden.

Schlagworte zum Thema:  Kinderbetreuung, Kindertagesstätte, Betreuungsplätze

Aktuell

Meistgelesen