| Hartz IV

Hartz IV-Sätze sollen um 2,3 % steigen

Ab 2014 sollen alle Hartz IV-Empfänger mehr Geld erhalten
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Regelsätze der Hartz IV-Empfänger sollen um rund 2,3 % steigen. Nach einer Verordnung des BMAS sollen die höheren Hartz IV-Regelsätze ab 2014 gelten. Von mehr Hartz IV profitieren Langzeitarbeitslose und deren Familien.

Die rund 6,1 Mio. Hartz IV-Empfänger sollen ab 1.1.2014 mehr Geld bekommen. Das sieht die Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) für die Kabinettssitzung am 4.9.2013 vor. Die Erhöhung entspricht rund 2,3 % und liegt damit über der Preissteigerungsrate von zuletzt 1,5 %.

Der Bundesrat muss den höheren Hartz IV-Regelsätzen noch zustimmen.

Geplante Erhöhung der Hartz IV-Sätze

Alleinstehende

Partner

Kinder

bis 6 Jahre

Kinder

7 bis 14 Jahre

Kinder

15 bis 18 Jahre

391 (+ 9) EUR

353 (+8) EUR

229 (+5) EUR

261 (+6) EUR

296 (+7) EUR

Warum werden die Hartz IV-Sätze erhöht?

In die Anhebung der Regelsätze geht die Preisentwicklung mit 70 % und die Entwicklung der Nettolöhne mit 30 % ein. Die Neuberechnung liegt immer im September vor, hat also in diesem Jahre nichts mit der bevorstehenden Bundestagswahl zu tun. Der Vorlage zufolge schlägt die Erhöhung beim Bund mit rund 360 Mio. EUR zu Buche, bei den Kommunen mit etwa 10 Mio. EUR.

Anfang 2012 waren die Regelsätze für die Empfänger von Hartz IV-Leistungen um 2,1 % gestiegen.

Kritik an zu geringer Hartz IV-Erhöhung

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, kritisierte, auch nach der Anpassung auf 391 EUR bleibe der Regelsatz ein kümmerlicher Armutssatz. "Nach unseren Berechnungen müsste bei einer seriösen und verfassungskonformen Anwendung des sogenannten Statistikmodells zur Ermittlung der Regelsätze der Satz um 14 % auf 437 EUR plus einmaliger Leistungen angehoben werden."

Schlagworte zum Thema:  Hartz IV, Regelsatz

Aktuell

Meistgelesen