Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für die Eingliederung der oder des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten[2] [Bis 31.03.2011: des erwerbsfähigen Hilfebedürftigen] in das Erwerbsleben erforderlich sind, erbracht werden:

 

1.

die Betreuung minderjähriger Kinder oder von Kindern mit Behinderungen[3] [Bis 31.12.2021: minderjähriger oder behinderter Kinder] oder die häusliche Pflege von Angehörigen,

 

2.

die Schuldnerberatung,

 

3.

die psychosoziale Betreuung,

 

4.

die Suchtberatung.

[1] § 16a geändert durch Gesetz zur Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente vom 21.12.2008. Anzuwenden ab 01.01.2009.
[2] Geändert durch Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch vom 24.03.2011. Anzuwenden ab 01.04.2011.
[3] Geändert durch Gesetz zur Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen sowie zur landesrechtlichen Bestimmung der Träger von Leistungen für Bildung und Teilhabe in der Sozialhilfe (Teilhabestärkungsgesetz). Anzuwenden ab 01.01.2022.

Dieser Inhalt ist unter anderem im SGB Office Professional enthalten. Sie wollen mehr?


Meistgelesene beiträge