Freiwillige Krankenversiche... / 1 Regeleinstufung und Mindestbeitragsbemessungsgrundlage

Die Regeleinstufung der in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versicherten selbstständig Tätigen orientiert sich an der Beitragsbemessungsgrenze (2020 = 4.687,50 EUR mtl.). Von dieser Einstufung mit dem Höchstbeitrag kann bei Nachweis geringerer Einnahmen abgewichen werden. Der Beitragsbemessung ist dann jedoch für den Kalendertag mindestens der 90. Teil der monatlichen Bezugsgröße zugrunde zu legen (2020 = 1.061,67 EUR mtl.). Diese beitragspflichtige Mindesteinnahme bezieht sich auf die Gesamtheit der Einnahmen des Selbstständigen und nicht nur auf die Einkünfte aus der selbstständigen Tätigkeit.

 
Praxis-Beispiel

Basis der Beitragsberechnung

Ein freiwillig versicherter Selbstständiger erzielt im Jahr 2019 aus seiner selbstständigen Tätigkeit Einkünfte von monatlich 850 EUR. Daneben bezieht er Mieteinnahmen in Höhe von 1.000 EUR monatlich.

Aus den Gesamteinnahmen in Höhe von 1.850 EUR sind somit Beiträge zu berechnen. Die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage in Höhe von 1.061,67 EUR ist überschritten. Bei diesem Sachverhalt wäre es nicht zulässig, die Mieteinnahmen von 1.000 EUR der Mindestbeitragsbemessungsgrundlage zuzuschlagen und Beiträge aus einem Gesamtbetrag von 2.061,67 EUR zu berechnen.

Die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für selbstständig Tätige ist nicht nur in der Krankenversicherung, sondern uneingeschränkt auch in der Pflegeversicherung zu berücksichtigen.

Gründe für die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage

Die Heranziehung einer Mindestbeitragsbemessungsgrundlage in vorgenannter Höhe ist insbesondere damit zu begründen, dass die Beitragsbemessung bei anderen Versicherten nach den Bruttoeinnahmen erfolgt, während die Heranziehung des Arbeitseinkommens und damit des Gewinns einen Nettowert darstellt. Die Unterschiede zwischen den Bruttoeinnahmen und dem Gewinn (Arbeitseinkommen) sind für die Beitragsbemessung von solcher Art und solchem Gewicht, dass sie die Mindesteinnahmegrenze rechtfertigen.

Mit Wirkung zum 1.1.2019 sind die besonderen Mindestbeitragsbemessungsgrundlagen für Existenzgründer und für Bezieher von Leistungen zur Eingliederung zugunsten der allgemeinen Mindestbeitragsbemessungsgrundlagen (90. Teil der monatlichen Bezugsgröße; für 2020 somit eine monatliche Mindestbeitragsbemessungsgrundlage von 1.061,67 EUR) aufgehoben worden.

Demzufolge bedarf es vom 1.1.2019 an auch nicht mehr einer Bedürftigkeitsprüfung, wie sie bislang noch in den Beitragsverfahrensgrundsätzen-Selbstzahler des GKV-Spitzenverbandes festgelegt ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt SGB Office Professional . Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich SGB Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge