Blindenführhundpauschale / Zusammenfassung
 

Begriff

Beschädigte, bei denen Blindheit als Folge einer Schädigung anerkannt ist, erhalten zum Unterhalt eines Blindenführhundes einen pauschalen Aufwendungsersatz. Er dient zur Bestreitung der Kosten des laufenden Unterhalts, wie Futterkosten, Haftpflichtversicherung und Impfkosten.

Die Unterhaltspauschale erhalten auch Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung, wenn die Krankenkasse die Anschaffungskosten für einen Blindenführhund getragen hat.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Sozialversicherung: Der pauschale Aufwendungsersatz für den Unterhalt eines Blindenführhundes ist in § 14 BVG geregelt. Die Anschaffungskosten für einen Blindenführhund werden im Rahmen des § 33 SGB V von den Krankenkassen getragen (Hilfsmittelversorgung). Zum Anspruch auf Versorgung mit einem Blindenführhund siehe LSG Baden-Württemberg, Beschluss v. 10.5.2012, L 11 KR 804/11.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt SGB Office Professional . Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich SGB Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge