Ärztliche Behandlung / 1.4 Überweisungen

Der Vertragsarzt hat die Durchführung erforderlicher diagnostischer und therapeutischer Leistungen durch

  • einen anderen Vertragsarzt,
  • eine nach § 311 Abs. 2 Sätze 1 und 2 SGB V zugelassene Einrichtung,
  • ein medizinisches Versorgungszentrum,
  • einen ermächtigten Arzt oder
  • eine ermächtigte ärztlich geleitete Einrichtung

mit einer Überweisung zu veranlassen. Eine Überweisung ist ebenfalls erforderlich, wenn der Vertragsarzt eine ambulante Operation im Krankenhaus oder eine ambulante spezialfachärztliche Behandlung im Krankenhaus nach § 116 b SGB V veranlasst.[1] Dazu ist ein vereinbarter Vordruck zu verwenden.

 
Hinweis

Überweisung

Die Überweisung mittels eines vereinbarten Vordrucks ist auch nach der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte erforderlich.

Die Überweisung an einen anderen Arzt kann zur

  • Auftragsleistung,
  • Konsiliaruntersuchung,
  • Mitbehandlung,
  • Weiterbehandlung.

erfolgen.

Eine Überweisung kann nur dann vorgenommen werden, wenn dem überweisenden Vertragsarzt die elektronische Gesundheitskarte vorgelegen hat. Dabei ist in der Regel nur die Überweisung an einen Arzt einer anderen Arztgruppe zulässig.

 
Hinweis

Überweisung

Ein Allgemeinmediziner kann nicht an einen anderen Allgemeinmediziner überweisen.

Überweisungen an einen Arzt derselben Arztgruppe sind ausnahmsweise nur zulässig zur[2]

  • Inanspruchnahme besonderer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, die vom behandelnden Arzt nicht erbracht werden,
  • Übernahme der Behandlung durch einen anderen Arzt bei Wechsel des Aufenthalts des Kranken,
  • Fortsetzung einer abgebrochenen Behandlung.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt SGB Office Professional . Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich SGB Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge