31.10.2011 | Leistungen Sozialversicherung

Zahl der Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose deutlich gestiegen

Die Bundesagentur für Arbeit rechnet in diesem Jahr mit einer Rekordzahl von Langzeitarbeitslosen und Hartz-IV-Empfängern, die empfindliche Kürzungen ihrer staatlichen Zuwendungen hinnehmen müssen.

Der florierende Arbeitsmarkt habe dazu geführt, dass Langzeitarbeitslosen häufiger als sonst eine Stelle angeboten wurde, schreibt das Nachrichtenmagazin «Focus». In zahlreichen Fällen seien diese aber nicht zum Vorstellungsgespräch erschienen und hätten sich auch nicht krankgemeldet.

"Die Zahl der Sanktionen betrug von Januar bis April fast 300.000, und damit gut 50.000 mehr als im Vergleichszeitraum 2010", sagte der Chef der Bundesagentur, Frank-Jürgen Weise, dem Nachrichtenmagazin. Er rechne damit, dass die Zahl bis Jahresende auf 900.000 steigen werde.

Weise: Dauerarbeitslosigkeit soll nicht bestraft werden

Weise betonte, es sei nicht Ziel der Bundesagentur, Menschen in Dauerarbeitslosigkeit zu bestrafen: "Die Fälle treten ein, wenn Leistungsempfänger eine zumutbare Arbeit ablehnen oder gesetzlichen Auflagen nicht nachkommen."

Aktuell

Meistgelesen