Im Jahr 2016 bekamen 374.000 Menschen Sozialhilfe. Bild: Uschi Dreiucker ⁄

Die Zahl der Menschen, die im vergangenen Jahr finanzielle Hilfe zum Lebensunterhalt erhielten, ist im vergangenen Jahr um 5,9 % zurückgegangen.

Wie das Statistische Bundesamt am 31.08.2017 mitteilte, bekamen 374.000 Menschen Hilfe zum Lebensunterhalt. Ein Jahr zuvor waren es noch 398.000 gewesen. Unter denjenigen, die Hilfe zum Lebensunterhalt bezogen, waren die Männer mit einem Anteil von 54 % in der Mehrheit. 241.000 Empfänger dieser staatlichen Leistung lebten den Angaben zufolge in Wohn- oder Pflegeheimen. Sie waren mit einem Durchschnittsalter von 54 Jahren deutlich älter als diejenigen, die außerhalb von Einrichtungen lebten und Hilfe zum Lebensunterhalt bezogen. Hier lag das Durchschnittsalter bei 43 Jahren.

Pflegebedürftige in Pflegeheimen

Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten behinderte und pflegebedürftige Menschen, die in Einrichtungen leben, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht in anderer Weise decken können, etwa durch Renteneinkünfte. Außerhalb von Einrichtungen können Menschen diese finanzielle Unterstützung bekommen, wenn sie längerfristig erkrankt sind oder im Vorruhestand eine niedrigere Rente beziehen.

Schlagworte zum Thema:  Pflegebedürftigkeit

Aktuell
Meistgelesen