| Leistungen Sozialversicherung

Weiter in Diskussion: Die Praxisgebühr

Über die Zukunft der Praxisgebühr für Arztbesuche gibt es nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums noch keine Verständigung in der Koalition.

Es werde weiter darüber diskutiert, wie die Versicherten von Überschüssen der gesetzlichen Krankenkassen profitieren könnten, sagte eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage am 17.3.2012. Dazu würden verschiedene Modelle berechnet. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) favorisiere dabei weiterhin eine Abschaffung der umstrittenen 10-Euro-Gebühr pro Quartal.

Eine Zeitung hatte unter Berufung auf Koalitionskreise von einer Einigung zwischen Union und FDP berichtet, die Gebühr vorerst beizubehalten.

FDP positioniert sich deutlich pro Abschaffung der Gebühr

Gleichwohl erneuerte FDP-Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle den Wunsch nach einer Abschaffung der Praxisgebühr. "Wir sind uns in der Koalition einig, dass die gesetzlich Krankenversicherten entlastet werden müssen. Angesichts zweistelliger Milliardenüberschüsse ist es nur fair, die Versicherten daran teilhaben zu lassen", sagte Brüderle der Hamburger Morgenpost. Die Praxisgebühr sei mit viel Ärger und Bürokratie verbunden. Man könne die Praxisgebühr zumindest für 2 bis 3 Jahre aussetzen.

Aktuell

Meistgelesen