| Leistungen Sozialversicherung

Vor Fernreise rechtzeitig impfen lassen

Vier bis sechs Wochen vor einer Fernreise sollten Urlauber sich gegen gefährliche Infektionskrankheiten impfen lassen.

Denn viele Impfungen bräuchten einige Zeit, bis sie vollständig schützen, sagt Prof. Thomas Löscher, Infektionsexperte des Berufsverband Deutscher Internisten in Wiesbaden. Gerade in den Tropen sei die Gefahr groß, sich mit gefährlichen Krankheiten anzustecken.

Impfempfehlungen und Vorschriften der Länder erfragen

Gelbfieber etwa sei im tropischen Afrika oder in manchen Teilen Südamerikas verbreitet. Eine Impfung dagegen sei zum Beispiel für die Einreise nach Ghana, Mali oder in die Elfenbeinküste vorgeschrieben. Mekkapilger müssen laut Löscher eine Meningokokken-Impfung vorweisen, sinnvoll sei auch ein aktueller Schutz gegen Influenza. Wer nach Südostasien reist, sollte sich nicht nur gegen Reisegelbsucht (Hepatitis A), sondern auch gegen eine andere Form der infektiösen Leberentzündung, Hepatitis B, impfen lassen.

Regelmäßige Auffrisch-Impfung ist wichtig

Alle 10 Jahre sollte der Schutz gegen Wundstarrkrampf (Tetanus), Diphtherie und Keuchhusten (Pertussis) aufgfrischt werden. Sinnvoll ist bei afrikanischen und asiatischen Reisezielen außerdem der Schutz vor Kinderlähmung (Polio). Auch gegen Masern rät Löscher zur Impfung.

Viele Reiseimpfungen bekommen gesetzliche Versicherte von ihrer Kasse erstattet, allein für das Impfen fällt auch keine Praxisgebühr an.

Aktuell

Meistgelesen