30.10.2014 | Rentenanpassung

Rente wird wohl steigen - aber vermutlich nur gering

Rente steigt wohl geringer als erwartet.
Bild: Haufe Online Redaktion

Rentner können im Jahr 2015 wohl einen Rentenanstieg erwarten, aber vermutlich nur in geringer Höhe. Ein statistischer Effekt lässt die Rentenerhöhung geringer als erwartet ausfallen.

Die 20 Millionen Rentner können 2015 wohl eine Rentenerhöhung verbuchen - wenn auch nur eine geringe. Kritik, die Renten würden weit niedriger steigen als angekündigt, wies die Bundesregierung am 29.10.2014 in Berlin aber zurück.

2015 sollen Renten nach oben angepasst werden
Es bleibe dabei, «dass im nächsten Jahr mutmaßlich nach jetzigem Stand eine Rentenanpassung nach oben da sein wird», sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Die Höhe lasse sich frühestens im März sagen.
Jüngste Kritik des Sozialverbands VdK läuft demnach ins Leere. Dieser hatte in einer Zeitung (29.10.2014) kritisiert, es sei schleierhaft, wie es zu großen Abweichungen zwischen Prognose und Erhöhung kommen könne. «Millionen Rentner fühlen sich verschaukelt.»

Rentenerhöhung fällt wegen statistischem Effekt niedriger aus
Eine andere Zeitung (27.10.2014) hatte berichtet, die Erhöhung falle durch einen statistischen Einmaleffekt um etwa einen Prozentpunkt geringer aus als gedacht. Die Aufnahme bestimmter Beschäftigter im Niedriglohnbereich in die Lohnstatistik durchs Statistische Bundesamt drückt auf die für die Rentenerhöhung zentralen Gehälter. Eine Ministeriumssprecherin bestätigte einen Statistik-Effekt, ein Jahr später werde dieser aber ausgeglichen.
Laut Zeitungsbericht kündigte die Bundesregierung 2013 eine Rentenerhöhung im Westen von 3,76 Prozent für 2015 an - unter anderem wegen des Statistikeffekts laufe es nun auf nur die Hälfte heraus. Der Ministeriumssprecher wies darauf hin, dass es bislang nur Schätzungen gegeben habe. Eine genaue Prognose fürs kommende Jahr sei auch im Oktober noch nicht möglich. «Das war noch nie der Fall.»

Schlagworte zum Thema:  Rente, Rentenanpassung

Aktuell

Meistgelesen