03.12.2012 | Prävention

Menschen (wieder) in Bewegung bringen

Präventionsziel: Menschen (wieder) in Bewegung bringen.
Bild: Haufe Online Redaktion

In einem „Letter of Intent“ haben sich der Deutsche Olympische Sportbund und der Verband der Ersatzkassen e. V. auf gemeinsame Ziele und verstärkte Kooperation bei der Prävention verständigt.

Beide Partner unterstreichen die Notwendigkeit von Bewegung als wichtige Voraussetzung, um gesund zu bleiben bzw. es wieder zu werden. Daher betrachten sie die Motivation der Menschen zu einem bewegten und gesundheitsbewussten Lebensstil – auch vor dem Hintergrund steigender Kosten im Gesundheitswesen – als ein bedeutsames gesellschaftliches Zukunftsthema.

Körperliches Training ist die beste Vorsorge

„Es gibt kein Medikament und keine Maßnahme, die einen vergleichbaren Effekt hat wie körperliches Training. Gute Fitness und regelmäßige körperliche Aktivitäten senken die Gesamtsterblichkeit und tragen zu einem längeren und gesünderen Leben bei. Aus diesem Grund unterstützen die Ersatzkassen im Rahmen der Primärprävention ihre Versicherten bei ihren sportlichen Aktivitäten“, erklärte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek).

Gemeinsamer Leitgedanke: „Menschen (wieder) in Bewegung bringen“

Seit Jahren sind der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Ersatzkassen Partner. Für besonders qualifizierte Angebote in der Prävention und Gesundheitsförderung wurde zusammen mit der Bundesärztekammer das Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT entwickelt. Die flächendeckende und kostengünstige Verfügbarkeit dieser Angebote kommt den Ersatzkassen entgegen. Sie können ihren Versicherten wohnortnah qualitativ hochwertige gesundheitssportliche Angebote zugänglich machen.

„Die 91.000 Sportvereine unseres Landes – ob in Städten, Gemeinden oder Dörfern – leisten einen wichtigen Beitrag für die gesundheitliche Prävention vor Ort“, so DOSB-Vizepräsident Breitensport/Sportentwicklung Walter Schneeloch. „Mit unserem Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT sprechen wir vor allem diejenigen an, die gezielt etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Wir freuen uns daher sehr über die Zusammenarbeit mit dem vdek. Auf diese Weise erreichen wir noch mehr Menschen aller Altersgruppen und können sie für ein sportlich aktives und gesundheitsbewusstes Leben gewinnen.“

Klar formulierte Ziele für mehr Bewegung

Die vorliegende Erklärung v. 26.11.2012 liefert eine formelle Grundlage der bereits bestehenden konstruktiven Zusammenarbeit. Folgende Ziele wurden gemeinsam formuliert:

  • In Deutschland soll im Bereich der Primärprävention ein qualitätsgesichertes Gesundheitssportangebot über örtliche Sportvereine institutionalisiert werden. Die Ersatzkassen werden bestimmte Gesundheitssportangebote nach § 20 SGB V bezuschussen.
  • Die Angebote sollen insbesondere auch für sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen zugänglich sein und sie dauerhaft zu einem bewegungsorientierten Lebensstil motivieren.
  • Durch die engere Zusammenarbeit soll ein verringerter Verwaltungsaufwand sowie mehr Transparenz und Verlässlichkeit bei Antragstellung und Kostenübernahme erreicht werden.

Schlagworte zum Thema:  Primärprävention, Prävention

Aktuell

Meistgelesen