| Organspende

Weitere Fälle der Organ-Manipulation Klinikum München

Blutproben gefälscht
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Im Organspende-Skandal am Münchner Klinikum rechts der Isar sollen in 2 weiteren Fällen Blutproben gefälscht worden sein.

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks wurden die Proben bereits Ende 2009 mit Urin manipuliert, um die Werte zu verschlechtern und den Patienten so vermutlich leichter ein Spenderorgan zu besorgen. Dies habe eine Untersuchung der klinikinternen Prüfgruppe ergeben, die die Laborwerte noch einmal genau untersucht hatte. Dem Bericht zufolge kam es aber in keinem der beiden Fällen zu einer Transplantation. Eine Kliniksprecherin wollte sich am 27.10.2012 nicht dazu äußern.

Neue «Verdachtsmomente auf Richtlinienverstöße»

Am 26.10.2012 hatte das Klinikum mitgeteilt, die noch andauernde Prüfung der Task Force habe neue «Verdachtsmomente auf Richtlinienverstöße» ergeben. Einzelheiten wurden nicht genannt. Die Prüfgruppe soll die Lebertransplantationen der vergangenen Jahre untersuchen, um Unregelmäßigkeiten aufzuklären und Schwachstellen zu beseitigen.

Schlagworte zum Thema:  Organspende

Aktuell

Meistgelesen