08.07.2016 | Organtransplantationen

Start für bundesweites Transplantationsregister

Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Das bundesweite Transplantationsregisters kann nun an den Start gehen. Erstmals werden alle Daten von Organspendern und -empfängern zentral gebündelt und miteinander verknüpft.

Alle Informationen über Organtransplantationen in Deutschland werden künftig zentral gesammelt. Der Bundestag gab am 7.7.2016  grünes Licht für die Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters. Erstmals werden damit die Daten von Organspendern und -empfängern zentral gebündelt und miteinander verknüpft - von der Organentnahme bis zur Nachbetreuung nach einer Transplantation.

Speichern der Organspenderdaten nur mit Einwilligung

Damit soll eine verlässliche Datenbasis geschaffen werden, um die Versorgung zu verbessern und die Transparenz zu erhöhen. Langfristig soll das Register auch dazu beitragen, die Kriterien für die Wartelisten und die Verteilung von Spenderorganen weiterzuentwickeln. Allerdings sollen die Daten der Empfänger und der lebenden Spender nur mit deren ausdrücklichen Einwilligung gespeichert werden. Kritiker beklagen, dadurch würden die Ergebnisse verzerrt.

Aufbau des Transplantationsregister u. a. durch Krankenkassen

Das jetzt verabschiedete Gesetz liefert allerdings nur die rechtliche Grundlage für das Transplantationsregister. Der eigentliche Aufbau der Datenbank liegt in den Händen der Krankenkassen, der Bundesärztekammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Weitere News:

Arbeitsunfall: Besteht Unfallversicherungsschutz bei Beschäftigung im Homeoffice?

Richtig essen in der Arbeitspause

Schlagworte zum Thema:  Transplantationsregister, Organspende

Aktuell

Meistgelesen