| Pflege

Pflegeheime: Keine Umsatzsteigerungen trotz mehr Pflegebedürftiger

Umsatzsteigerung durch mehr Pflegebedürftige?
Bild: Corbis

Die Zahl der Pflegebedürftigen ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Dadurch hat sich auch die Nachfrage bei Pflegeeinrichtungen erhöht. Die Umsätze und Gewinne explodieren! – Oder etwa doch nicht?

Trotz der steigenden Zahl Pflegebedürftiger in den kommenden Jahren gehen die Erlöse von Pflegeheimbetreibern nach einer Marktuntersuchung eher zurück. «Wir sehen im Markt derzeit Betriebsergebnisse mit einer Marge von durchschnittlich 2,6 Prozent vom Umsatz und erwarten bis 2017 einen Rückgang auf 2,3 Prozent», prognostizierte Thomas Miller, Gesundheitsexperte der HSH-Nordbank. Bei diesen Gewinnmargen sei es nicht mehr selbstverständlich, dass die Kosten verdient werden könnten, selbst bei aktuell niedrigen Zinsen.

Gründe der Entwicklung in Pflegeheimen

Die Bank führt diese derzeit kaum verrückbare Erlösgrenze auf das Regelwerk der Pflege- und Krankenversicherung zurück. Zugleich stiegen Kosten durch Personalknappheit, neue Baustandards und die gestiegenen Ansprüche der Pflegebedürftigen. Vor zehn Jahren galten den Angaben zufolge Doppelzimmer und ein Bad für vier Heimbewohner als Norm, künftig werde ein Einzelzimmer mit eigenem Bad erwartet. Pflege in Deutschland ist dieser Untersuchung zufolge kleinteilig: 2015 vereinigten die zehn größten Anbieter 12 Prozent des Marktanteils auf sich.

Click to tweet

Investition in die Zukunft der Pflege

Laut HSH Nordbank ziehen die Anfragen nach einer Finanzierung von modernen Pflegeneubauten kräftig an. Das liege vor allem daran, dass die existierenden Pflegeheime nur bedingt an neue Regularien angepasst werden könnten. Zukunftsfähige Einrichtungen, die für Investoren interessant seien, seien am Markt mittlerweile sehr knapp, hieß es bei der Bank.

Schlagworte zum Thema:  Pflege, Pflegeheim, Pflegebedürftigkeit

Aktuell

Meistgelesen