05.08.2014 | Rente ab 63

Hinzuverdienst und Abschläge bei Teilrentenbezug

Bei Bezug einer Teilrente gibt es Rentenabschläge
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Seit 1992 besteht in Deutschland die Möglichkeit, über eine Teilrente schrittweise in den Ruhestand zu gehen. Doch wer früher Rente erhalten und weniger arbeiten möchte, muss mit Rentenabschlägen rechnen. Hinzuverdienstmöglichkeiten sind begrenzt.

Die Grenze des Hinzuverdienstes ist an die Lohnentwicklung gekoppelt und wird meist individuell berechnet. Maßgeblich ist unter anderem das Durchschnittsentgelt vor Rentenbeginn.

Ermittlung des Hinzuverdienstes bei Teilrente

Wer etwa in den letzten drei Kalenderjahren vor seinem Rentenbeginn das Durchschnittsentgelt verdient hat (2014 = 2904,75 Euro/Monat), für den gelten in den alten Bundesländern bei einer 50-Prozent-Teilrente 1576 Euro, in den neuen Ländern 1442 Euro. Bei einer Ein-Drittel-Teilrente kann der Betroffene mehr hinzuverdienen, bei einer Zwei-Drittel-Teilrente muss der Nebenverdienst geringer ausfallen.

Teilrente wird wenig genutzt

Nach Angaben der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung (HBS) nutzen in der Bundesrepublik bisher nur gut 1000 Beschäftigte pro Jahr die Möglichkeit einer Teilrente. Fachleute kritisieren die aktuelle Regelung als zu kompliziert und unflexibel. Bisher ist eine Teilrente für mindestens 63 Jahre alte Beschäftigte möglich. Neue Vorschläge sehen sie bereits ab 60 vor.

Schlagworte zum Thema:  Hinzuverdienst, Rente, Abschlag

Aktuell

Meistgelesen