| Rentenberechnung in Ost und West

Antrag auf schnellere Rentenangleichung abgelehnt

GroKo gegen schnelle Rentenangleichung für Ost-Rentner
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Rentenwerte in Ost und West sind immer noch unterschiedlich. Um Altersarmut zu verringern, will die GroKo bis 2020 die Ost-Renten anheben. Ein Vorschlag der Linken auf raschere Rentenangleichung wurde im Bundestag abgelehnt.

Der Fahrplan zur Vereinheitlichung der Rentenwerte in Ost und West bleibt umstritten. Union und SPD wollen gleiches Rentenrecht in Ost und West bis spätestens 2020 schaffen, die Linksfraktion will das bereits Ende 2017 durch einen aus Steuern finanzierten Zuschuss erreichen. Ihr Antrag stieß am 5.5.2014 im Bundestag jedoch bei Union und SPD auf Ablehnung.

Anhebung der Ost-Renten umstritten
Noch immer erhalte ein Rentner nach 45 Jahren Durchschnittsverdienst im Osten 100 Euro monatlich weniger als sein Altersgenosse im Westen, rechnete der Rentenexperte der Linksfraktion, Matthias W. Birkwald, vor. Dies sei ungerecht und müsse endlich beendet werden. Der dazu notwendige Zuschuss koste jeden Steuerzahler nur 1,80 Euro.
Der Rentenexperte der Unionsfraktion, Peter Weiß, wies den Vorschlag der Linken zurück: Er führe zu neuen Ungerechtigkeiten, da die Linke an der rechnerischen Aufwertung von Ost-Einkommen für die Rente um gut 18 Prozent festhalten wolle. Dies schaffe neue Ungerechtigkeiten, diesmal im Westen, und verhindere, «dass jeder (in die Rentenkasse) eingezahlte Euro in Ost und West das gleiche wert ist».

Unterschiedliche Rentenwerte in Ost und West
Die Unterschiede im Lohnniveau von Ost und West schlagen sich auch 25 Jahre nach dem Mauerfall in unterschiedlichen Rentenwerten nieder: Ab 1. Juli entspricht ein Rentenpunkt im Osten 26,39 Euro, im Westen 28,61 Euro. Das ist ein Unterschied von 7,8 Prozent. 1990 waren es rund 60 Prozent. Bis 2020 will die Koalition den Angleichungsprozess für ein einheitliches Rentenrecht abgeschlossen haben.

Schlagworte zum Thema:  Rente, Rentenberechnung, Rentenanpassung, Altersarmut

Aktuell

Meistgelesen