| Gesundheitstipp

Sport verringert das Brustkrebsrisiko

Sport, gesunde Ernährung und Vorsorge senken Brustkrebsrisiko.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Das Risiko an Brustkrebs zu erkranken sinkt durch regelmäßige Bewegung. Egal ob Hausarbeit, Fahrradfahren zur Arbeit oder Fitnessstudio: 2 Stunden pro Woche sollten es schon sein. Wissen Sie, was Sie sonst noch zur Brustkrebsprävention tun können?

Auf die präventive Wirkung von Sport auf Brustkrebs weist die Kooperationsgemeinschaft Mammographie in Berlin hin. Dabei muss es nicht immer Ausdauersport sein.

Wie viel sich Frauen bewegen sollten, lässt sich jedoch nicht sicher sagen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zu mindestens 150 Minuten moderater körperlicher Aktivität oder 75 Minuten anstrengendem Training pro Woche.

Regelmäßig Sport treiben

Vor allem ältere Frauen scheinen dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg zufolge von regelmäßigem Sport zu profitieren. Das Brustkrebsrisiko von sportlich aktiven Frauen ab dem 50. Lebensjahr sei um etwa ein Drittel niedriger als das von weniger bewegungsfreudigen Frauen in der selben Altersgruppe, habe eine Studie des DKFZ ergeben.

Brustkrebsrisiko steigt mit dem Lebensalter

Brustkrebs wird nach Angaben der Kooperationsgemeinschaft Mammographie mit zunehmenden Alter wahrscheinlicher. Von 1.000 Frauen im Alter von 40 Jahren erkranken in den folgenden 10 Jahren 15 Frauen an Brustkrebs. Bei den 50-Jährigen steige diese Zahl auf das Doppelte an. Frauen sind durchschnittlich 63 Jahre alt, wenn sie an Brustkrebs erkranken.

Auf regelmäßige Vorsorge und gesunde Ernährung achten

Neben ausreichender Bewegung sollten Frauen auch darauf achten, nur wenig Alkohol zu trinken und kein Übergewicht zu bekommen, um ihr Brustkrebsrisiko zu mindern.

Die gesetzlichen Krankenkassen tragen die Kosten für die Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Frauen sollten diese regelmäßig in Anspruch nehmen. Wird eine Erkrankung frühzeitig erkannt, werden dadurch die Heilungschancen deutlich erhöht.

Sie wollen mehr über Brustkrebs wissen?

Zahlreiche Informationen rund um Brustkrebs und die Krebsfrüherkennung sind beim Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums nachzulesen. Auf dem Forum des KID werden Fragen unabhängig und persönlich beantwortet. Oder testen Sie Ihr Wissen rund um Krebsprävention und Brustkrebsfrüherkennung im Online-Wissensquiz des KID.

Schlagworte zum Thema:  Krebsvorsorge, Prävention

Aktuell

Meistgelesen