22.09.2016 | Ärzte

Eine Milliarde Euro mehr für ärztliche Versorgung

Mehr Honorar für Kassenärzte
Bild: Haufe Online Redaktion

Die kassenärztliche Versorgung wird weiter ausgebaut. In Planung ist unter anderem die Einführung eines Medikationsplans. Für die Anpassung der Arzthonorare sind mehr als eine Milliarde Euro im Jahr 2017 eingeplant.

Darauf verständigten sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am 21.09.2016 in Berlin. KBV-Chef Andreas Gassen und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg, erklärten, mit der Einigung sei unter anderem für die Einführung des neuen Medikationsplans die entscheidende Grundlage gelegt worden.

Mehr Sicherheit für Patienten bei der ärztlichen Versorgung

Hintergrund des Planes ist, dass Patienten künftig mehr Sicherheit im Umgang mit ihren Arzneimitteln bekommen sollen. Um Komplikationen durch unerwünschte Neben- oder Wechselwirkungen zu vermeiden, hat jeder Versicherte, der drei oder mehr Arzneimittel nehmen muss, künftig Anspruch auf einen Medikationsplan durch einen Arzt. Von Oktober an werde der Medikationsplan zunächst noch auf Papier erstellt. Von 2018 an soll er dann elektronisch von der Gesundheitskarte abrufbar sein.

Weitere Verhandlungen auf regionaler Ebene

Nach der Honorar-Einigung auf Bundesebene werden nun in den kommenden Wochen Verhandlungen auf regionaler Ebene zwischen den 17 Kassenärztlichen Vereinigungen und den Vertretern der Krankenkassen geführt.

Schlagworte zum Thema:  Ärztliche Behandlung, Kassenärztliche Versorgung, Kassenarzt, Ärzte

Aktuell

Meistgelesen