14.11.2012 | Elektronische Gesundheitskarte

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte läuft

Viele Versicherte halten die neue eGK bereits in Händen
Bild: Haufe Online Redaktion

Die bundesweite Ausstattung der gesetzlich Krankenversicherten mit der elektronischen Gesundheitskarte schreitet planmäßig voran. Die BARMER GEK erreicht die vorgesehene Ausstattungsquote vorzeitig.

Mehr als 6,1 Mio. der insgesamt 8,7 Mio. BARMER GEK Versicherten haben bereits die neue elektronische Gesundheitskarte (eGK) erhalten. Damit erfüllt die BARMER GEK frühzeitig die vom Gesetzgeber bis Ende des Jahres vorgegebene Ausstattungsquote von 70 %. „Mit der Ausgabe der Gesundheitskarte sind wir voll im Zeitplan“, so BARMER GEK Vorstandschef Dr. Straub. Die Karte eröffne neue Möglichkeiten und sei ein wichtiges Instrument, um moderne Informationstechnologien für eine bessere medizinische Versorgung der Menschen zu nutzen.

Rechtzeitige Versicherteninformation hat sich ausgezahlt

Die BARMER GEK hatte bis Ende Juli dieses Jahres alle Versicherten angeschrieben und um die Einsendung des für die eGK erforderlichen Fotos gebeten. Diesem Aufruf folgten eine große Zahl der Versicherten und so konnte das gesteckte Ziel gut erreicht werden.

Die neue Karte kommt schnell

Versicherte, die bislang noch kein Foto an die Krankenkasse geschickt haben, können dies meist einfach und schnell nachholen: Liegt der Kartenantrag vor, kann das Foto klassisch per Post, Internet-Upload oder mit einer MMS-Nachricht vom Mobiltelefon eingesendet werden. Detaillierte Informationen zum Ablauf können bei der jeweiligen Kasse erfragt werden. Rund eine Woche nach Eingang des Fotos sollte die neue Karte dann im Briefkasten liegen.

Schlagworte zum Thema:  Gesundheitskarte, Elektronische Gesundheitskarte, Europäische Krankenversicherungskarte

Aktuell

Meistgelesen