08.05.2014 | Top-Thema eGK: Ein Blick auf die neue Versichertenkarte

Fazit

Kapitel
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Gesundheitstelematik befindet sich auf dem richtigen Weg. Mit dem Aufbau einer leistungsfähigen Telematikinfrastruktur als Basis umfassender Telematikanwendungen mit Vorteilen für Patienten und Leistungserbringer sind die richtigen Weichen gestellt, um das Gesundheitswesen in Deutschland zukunftsfähig aufzustellen.

Die eGK wurde eingeführt und hat die KVK abgelöst. Darüber hinaus stehen derzeit zwar noch keine weiteren Anwendungen zur Verfügung. Mit dem für dieses Jahr vorgesehenen Start des Online-Rollouts-Stufe 1 und auch der bereits geplanten Stufe 2 werden jedoch wichtige Meilensteine konkret angestrebt. Sind erst einmal weitere Anwendungen wie das Notfalldatenmanagement verfügbar, werden auch die Versicherten das Potenzial der Gesundheitstelematik deutlicher wahrnehmen können. Dies dürften dann wichtige Schritte auf dem Wege zur Steigerung der Akzeptanz der eGK sein.


Dabei wird es auch darauf ankommen, immer wieder mit sachlichen Argumenten den Befürchtungen hinsichtlich der Einhaltung des Datenschutzes entgegenzutreten. Dies ist zweifelsohne – in Zeiten von Daten-Skandalen bzw. Datendiebstähle – ein schwieriges Unterfangen. Auch deswegen, da es nur sehr schwer zu vermitteln ist, wie der Datenschutz über die Eingabe einer PIN hinaus technisch gewährleistet wird. Insofern wird auch in Zukunft der intensiven Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich besondere Bedeutung zukommen.

Schlagworte zum Thema:  Elektronische Gesundheitskarte, Mitwirkungspflicht, EGK, Kostenerstattung, Krankenkasse, Telematikinfrastruktur

Aktuell

Meistgelesen