COVID-19-Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes

Neben den bundesweiten Sonderregelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat der GKV-Spitzenverband Empfehlungen zum Umgang in bestimmten Leistungsbereichen für die Krankenkassen herausgegeben. Näheres erfahren Sie in diesem Kapitel.

Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) hat mit Beschlüssen vom 16.9.2021 u.a. zeitlich befristete und bundesweit geltende Sonderregelungen für die Krankentransport-Richtlinie (KT-RL), die Heilmittel-Richtlinie (HeilM-RL), die Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte (HeilM-RL ZÄ), die Häusliche Krankenpflege-Richtlinie (HKP-RL), die Hilfsmittel-Richtlinie (HilfsM-RL) und die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgungs-Richtlinie (SAPV-RL) getroffen. Daneben hat der GKV-Spitzenverband gemeinsam mit den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene auch für bestimmte Leistungen seine Handlungsempfehlungen für die Krankenkassen verlängert. Diese stellen wir Ihnen nachfolgend vor: 

Heilmittel-Richtlinie (Zahnärzte)

Ab dem 1.1.2021 ist in der HeilM-RL und HeilM-RL ZÄ – unabhängig von der Corona-Pandemie – vorgesehen, dass Heilmittelbehandlungen innerhalb von 28 Kalendertagen nach Ausstellung der Verordnung zu beginnen sind. Liegt ein dringlicher Behandlungsbedarf vor, hat die Behandlung innerhalb von 14 Kalendertagen zu beginnen. 

GKV-Spitzenverband: Ergänzende Empfehlungen für den Heilmittelbereich

Der GKV-Spitzenverband hat Empfehlungen im Heilmittelbereich herausgegeben, die derzeit bis zum 31.12.2021 gelten. Sie berücksichtigen die Änderungen in der HeilM-RL und der HeilM-RL ZÄ zum 1.1.2021 sowie bundeseinheitliche vertragliche Regelungen für die Versorgung mit Heilmitteln und die Verlängerung der bundesweiten Corona-Sonderregelungen durch G-BA Beschluss vom 16.9.2021. 

GKV-Spitzenverband: Empfehlungen zur Sicherung der Hilfsmittelversorgung

Um die Versorgung mit Hilfsmitteln trotz der derzeitigen Verbesserung der Corona-Pandemie zu unterstützen, hat der GKV-Spitzenverband auch im Hilfsmittelbereich seine Empfehlungen für die Versorgung mit Hilfsmitteln verlängert. Sie gelten zunächst bis zum 31.12.2021. 

Handlungsempfehlungen beendet

Angesichts der Corona-Pandemie haben sich der GKV-Spitzenverband und die Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene auf zusätzliche ergänzende Handlungsempfehlungen im Bereich Fahrkosten, Hospizversorgung sowie der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) verständigt, deren Anwendung jedoch nur bis zum 30.9.2021 empfohlen wurde.