04.10.2012 | Bericht zur Bevölkerungsentwicklung

Deutschland - das Land der Alten

Demografische Entwicklung in Deutschland stimmt nachdenklich.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Zahl älterer Menschen steigt weltweit rapide: Bis zur Mitte des Jahrhunderts wird sich der Anteil derer im Rentenalter mehr als verdoppeln. Die demografische Entwicklung wirkt sich vielfach bei Sozialversicherungs- und Sozialleistungen aus.

Aus einem Bericht der Vereinten Nationen geht hervor, dass Europa der mit Abstand älteste Kontinent bleibt. Deutschland ist von der Entwicklung besonders betroffen: Die Bevölkerung hierzulande schrumpft und wird immer älter.

Bevölkerungszahl geht weiter zurück

Seit 2003 ist die Bevölkerungszahl in Deutschland rückläufig, bei 81,7 Mio. lag sie zuletzt. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts wird Deutschland bis 2060 rund 17 Mio. Einwohner verlieren - etwa ein Fünftel der Bevölkerung. Jeder 3. wird dann 65 Jahre oder älter sein, jeder 7. mindestens 80 Jahre. Die neuen Länder wird die Entwicklung besonders treffen: Dort werden bis 2060 ein Drittel weniger Menschen leben als heute.

Steigende Lebenserwartung

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt seit mehr als 150 Jahren kontinuierlich an - pro Jahr um etwa 3 Monate. Nach den Modellrechnungen wird sie bis 2060 für neugeborene Jungen bei 85 Jahren liegen, für neugeborene Mädchen bei 89,2 Jahren.

Folgen für Arbeitsmarkt und Gesellschaft

Durch Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung droht ein starker Fachkräftemangel. Auch die öffentliche Verwaltung bekommt Nachwuchsprobleme. Immer weniger arbeitende Menschen müssen immer mehr Rentner finanzieren. Die Kosten für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung werden steigen. Die Zahl der Pflegebedürftigen wächst: 2010 waren es rund 2,4 Mio. Menschen, bis 2030 könnten es rund 3,4 Mio. sein. Außerdem wird es immer schwieriger, ländliche Gebiete ausreichend zu versorgen: mit Schulen, Busverbindungen oder Arztpraxen.

Schlagworte zum Thema:  Bevölkerungsentwicklung, Demografische Entwicklung, Pflegebedürftigkeit, Lebenserwartung

Aktuell

Meistgelesen