20.06.2012 | Behandlungsfehler

Immer mehr werden Opfer von Ärztepfusch

Behandlungsfehler: ein großes Problem für Ärzte und Patienten
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Falsche Diagnosen, verkehrte Behandlungen und mangelhafte Aufklärung - immer mehr Patienten bekommen von Gutachtern der Ärzteschaft Recht. Und die Dunkelziffer ist hoch.

Die Zahl der Kunstfehler bei medizinischen Behandlungen steigt: In 2.287 Fällen kamen ärztliche Gutachterstellen im vergangenen Jahr zu dem Ergebnis, dass Behandlungen, Diagnosen oder die Patientenaufklärung fehlerhaft oder unzulänglich waren. 2010 waren es noch 2.199 Fälle. Dies zeigt die am 19.6.2012 in Berlin veröffentlichte Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern.

Ärztepfusch hat oft schwerwiegende Folgen

Für 99 Patienten endeten die ärztlichen Fehler tödlich, in 721 weiteren Fällen kam es zu Dauerschäden. Am häufigsten werfen Patienten ihren Ärzten vor, bei Operationen geschludert zu haben. 3.808 Beschwerden dieser Art erreichten die Gutachter 2011. Nach der Häufigkeit folgen dann Anträge wegen mutmaßlicher Fehler nach der Operation und bei Diagnosen.

Verdacht auf falsche Behandlungen von Knie- und Hüftarthrose war zuletzt der häufigste Grund, sich an die Gutachterstellen zu wenden. Die Verfahren der Standesgremien dauerten im Schnitt knapp 15 Monate - vor Gericht können Jahre bis zu einem Urteil vergehen.

Mehr Beschwerden durch bessere Aufklärung?

Unklar war zunächst, ob der Anstieg auch mit einer besseren Information der Patienten über ihre Beschwerdemöglichkeiten zusammenhängt. Insgesamt gab es etwas mehr Entscheidungen der ärztlichen Stellen: 7.452 nach 7.355 im Vorjahr. Es beschwerten sich auch etwas mehr Patienten: 11.107 nach 11.016 ein Jahr zuvor.

Auch andere Instanzen verfolgen medizinische Fehler. Adressaten sind dann Gerichte, Krankenkassen und Haftpflichtversicherer. Schätzungen gehen von insgesamt jährlich rund 40 000 Beanstandungen aus. Und Experten sind sich sicher, dass die beanstandeten Fehler nur die Spitze eines Eisbergs sind.

Beweislastumkehr bei Behandlungsfehlern

Die gesetzlichen Krankenkassen forderten für die Patienten eine erleichterte Beweislast bei Behandlungsfehlern. "Patienten müssten danach nur noch belegen, dass ein Behandlungsfehler vorliegt und dass sie einen Schaden erlitten haben." Im Zweifelsfall sollten die behandelnden Ärzte oder Kliniken dann anders als heute beweisen müssen, dass ihr Fehler den Schaden nicht verursacht hat, wie das Vorstandsmitglied des GKV-Spitzenverbands, Gernot Kiefer am 19.6.2012 erklärte. Mit so einer abgeschwächten Beweislastumkehr würde die Position der Patienten in Haftungsprozessen gestärkt.

Stärkung der Patientenrechte

Die Bundesregierung will die Rechte der Patienten derzeit in einem eigenen Gesetz stärken. Im Mai 2012 beschloss das Bundeskabinett dazu das Patientenrechtegesetz. In gravierenden Fällen soll künftig der Arzt beweisen müssen, dass ein Schaden nicht von einem Fehler herrührt.

Schlagworte zum Thema:  Behandlungsfehler, Patientenrechte, Haftung

Aktuell

Meistgelesen