17.02.2016 | Arzneimittel

Ärzte unzureichend informiert über Wirkung von Medikamenten

Viele Medikamente werden laut DAK-Gesundheit verschrieben, obwohl kein Zusatznutzen bescheinigt wurde.
Bild: Haufe Online Redaktion

Jedes zweite Medikament, das neu auf den Markt kommt, hat keinen bescheinigten Zusatznutzen. Dennoch werden diese Arzneimittel häufig von Ärzten verschrieben. Nötig sei eine systematische Kosten-Nutzen-Analyse.

Informationen über die Wirkung von Arzneimitteln kommen nach Ansicht der DAK-Gesundheit bei den Ärzten nicht immer an. Jedes zweite neue Arzneimittel habe keinen bescheinigten Zusatznutzen für die Patienten. Trotzdem stiegen die Verordnungen dieser Wirkstoffe fast genauso stark wie die von Medikamenten mit Zusatznutzen, kritisierte die gesetzliche Krankenkasse am 16.2.2016 in Berlin.

Arzneimittel ohne Zusatznutzen 

Auch fünf Jahre nach Inkrafttreten der Reform des Arzneimittelmarktes (AMNOG) bleibt die Nutzenbewertung von Arzneimitteln folgenlos für die Verordnungszahlen von Medikamenten ohne Zusatznutzen, so ein zentrales Ergebnis eines neuen Reports der DAK-Gesundheit. Dafür wurden 200 niedergelassene Ärzte über ihr Verordnungsverhalten befragt. Das AMNOG sei in seinen Grundzügen sinnvoll. Doch die erhofften Spareffekte blieben aus.

Kosten-Nutzen-Analysen bei Medikamenten 

Weit über 30 Milliarden Euro hätten die gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr für Arzneimittel ausgegeben. Deshalb sei eine weitere Reform nötig, argumentierte DAK-Chef Herbert Rebscher. Nötig sei eine langfristige, systematische Kosten-Nutzen-Analyse, die den Preis eines Medikaments und die Kostenersparnis bei der Behandlung gegenüberstellt.

Weitere interessante News:

Führt die Arzneimittelreform zur Kostenersparnis?

Zusatznutzen bei Orphan Drugs nur selten gegeben

Nur jedes 5. Medikament hat Zusatznutzen

Schlagworte zum Thema:  Ärzte, Medikament, Arzneimittel

Aktuell

Meistgelesen