01.09.2014 | Top-Thema Provisionsunabhängige Honoraranlageberatung soll Finanzmarktkrisen verhindern

Vorgaben, um objektive Beratung abzusichern

Kapitel
Finanzberatung soll fair erfolgen, damit Geldanlage kein Glücksspiel wirdn
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Um den Gesetzeszweck von neutraler und transparenter Beratung abzusichern, wurden verschiedene Vorgaben gemacht.

Besondere Organisationspflichten

Spezielle Pflichten des Honoraranlageberaters folgen daraus, dass dieser ausschließlich dem Kundeninteresse verpflichtet ist. Gemäß § 33 Absatz 3a Satz 1 WpHG ist die Honoraranlageberatung organisatorisch, funktional und auch personell von der herkömmlichen Anlageberatung zu trennen. Dieses Trennungsgebot soll gewährleisten, dass die Honorarfinanzanlageberatung durch die provisionsbasierte Anlageberatung nicht beeinflusst wird.

Demgemäß untersagt das Gesetz den Instituten auch Vertriebsvorgaben, die im Widerspruch zum Interesse des Kunden stehen können. Daneben hat der Honoraranlageberater die Finanzinstrumente, die er dem Kunden anbietet, hinsichtlich der Emittenten breit zu streuen. Insbesondere darf er nicht ausschließlich auf eigene Finanzinstrumente aus seinem Konzern zurückgreifen.

Ausschluss von Interessenkonflikten

Grundsätzlich dürfen im Rahmen der Honoraranlageberatung auch eigene Emissionen angeboten werden, jedoch darf der Honoraranlageberater das Angebot nicht auf eigene Emissionen beschränken. Ebenso wenig darf er das Angebot auf Finanzanlagen beschränken, die von Anbietern oder Emittenten angeboten werden, die eng mit seinem Institut verbunden sind. Damit soll erreicht werden, dass das Angebot des Honoraranlageberaters insgesamt größer und breiter gestreut ist als das des provisionsbasierten Anlageberaters.

Wichtig: Gemäß § 31 Absatz 4 d Satz 1WpHG darf der Honoraranlageberater eine Empfehlung nicht als Festpreisgeschäft ausführen. Grund: Die bei solchen Geschäften bestehende Gewinnerzielungsabsicht des Instituts passt nicht zur Unabhängigkeit des Honoraranlageberaters, der ausschließlich im Interesse des Kunden tätig sein soll.

Zulassungsvoraussetzungen

Ebenso wie der Finanzanlageberater muss der Honoraranlageberater folgende persönliche Merkmale aufweisen:

  • persönliche Zuverlässigkeit
  • geordnete Vermögensverhältnisse
  • nachgewiesene Sachkunde
  • Abschluss einer Haftpflichtversicherung

Soweit er diese Voraussetzungen erfüllt, wird er auf Antrag im Honoraranlageberatungsregister gemäß § 11 a GewO eingetragen

Schlagworte zum Thema:  Beratung, Honorar, Finanzmärkte

Aktuell

Meistgelesen