15.03.2016 | Top-Thema Aktienrechtsreform mit Lücken

Ausblick: Angleichung des europäischen Aktienrechts

Kapitel
In Zukunft sollte EU-weit für Gesellschaften eine möglichst weitgehende Gleichheit der Entwicklung entstehen
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Reform des Aktienrechts ist mit der Novellierung zum 31.12.2015 noch nicht beendet, aber immerhin einen wichtigen Schritt vorangekommen. Europaweit ist die Vereinheitlichung des Aktienrechts von enormer Bedeutung.

Dies zeigt sich anhand der Entwicklung des zahlenmäßigen Bestandes der Aktiengesellschaften in Deutschland. Wiesen die Handelsregister im Jahre 1990 deutschlandweit noch ca. 2.600 Aktiengesellschaften aus, so schwankt die Zahl in den letzten Jahren zwischen 14 und 15.000, scheint sich allerdings über diesen Punkt nicht mehr weiter fortzuentwickeln.

Ähnlich sieht die Entwicklung in anderen EU-Staaten aus. Eine Vereinheitlichung des Rechts ist also EU-weit dringend geboten, um für sämtliche Gesellschaften eine möglichst weitgehende Gleichheit der Marktchancen, nicht zuletzt auch bei der Kreditvergabe, herzustellen.

Schlagworte zum Thema:  EU, Europa, Aktien, Reform, Aktiengesellschaft

Aktuell

Meistgelesen