06.07.2013 | Top-Thema Flensburger Punktesystem wird zum 1. Mai 2014 runderneuert

Das neue Punktesystem

Kapitel
Jetzt wird es eng
Bild: Veer Inc.

Flensburger Punkte sind künftig rarer gesät aber folgenschwerer. Manches was unrecht, aber ungefährlich ist wird nicht mehr mit Punkten geahndet, dafür aber teurer.

1,2 oder 3?

Anstelle der Skala von 1 bis 7 Punkten gibt es künftig je nach Schwere des Vergehens 1, 2 oder 3 Punkte. Leichte Verkehrsverstöße, die die Verkehrssicherheit nicht gefährden (z.B. einfaches Überschreiten der Parkzeit):  0 Punkte

  • Mittelschwere Verstöße: 2 Punkte
  • Schwere Verstöße (Rotlichtverstoß): 2 Punkte
  • Sehr schwere Verstöße: 3 Punkte


Die Punktezahl wird mit einer Art virtueller Ampel („Punktetacho“) kombiniert.

  • Ab 4 Punkten beginnt die Gelbphase, die zu einer Ermahnung des Verkehrsteilnehmers führt,
  • bei 6-7 Punkten (Rot) wird eine Verwarnung erteilt und die Teilnahme an einem Verkehrseignungsseminar angeordnet.
  • Bei 8 Punkten ist die Fahrerlaubnis weg und kann frühestens nach 6 Monaten neu beantragt werden.

Die bisherigen Punktwerte werden in das neue System umgerechnet. So werden gefährliche Überholmanöver künftig mit einem Punkt statt mit zwei Punkten bewertet. Wer innerorts 31 bis 40 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt, bekommt 2 statt 3 Punkte. Bei einem Alkohol-Vollrausch am Steuer werden 3 statt der bisherigen 7 Punkte fällig.

Neues Punktesystem: Gelb – Rot – Schwarz oder aus 7 mach 3:

alt: 7-Punkte-System

neu: 3-Punkte-System

1-4 Punkte für (auch einfache) Ordnungswidrigkeiten ohne Regelfahrverbot, z.B. die verbotene Einfahrt in Umweltzonen

 

1 Punkt (gelb) für verkehrssicherheitsbeeinträchtigende Ordnungswidrigkeiten

3-4 Punkte für Ordnungswidrigkeiten mit einem Regelfahrverbot sowie

5-7 Punkte für Straftaten ohne Entziehung der Fahrerlaubnis

2 Punkte (rot) für besonders verkehrssicherheitsbeeinträchtigenden Verstöße (z.B. gefährliches Unterschreiten des Sicherheitsabstands, Rotlichtverstöße) und Straftaten ohne Entziehung der Fahrerlaubnis

 

5-7 Punkte für schwere Straftaten mit Entziehung der Fahrerlaubnis

3 Punkte (schwarz) für Straftaten mit Entziehung der Fahrerlaubnis (z.B. Unfallflucht)

 

Fast keine „Gnade“ für Altsünder

Wer dachte, es gibt zur Feier der Reform einen Gnadenakt, der sieht sich enttäuscht. Für bisherige Punktebesitzer wird es keine Amnestie geben. Die Punkte werden nach einem vorgegebenen System gewichtet und in die neue Tabelle übertragen. Allerdings fallen einige Punkte wegen leichterer Ordnungswidrigkeiten, die künftig nicht mehr bepunktet werden,  „unter den Tisch“.

Schlagworte zum Thema:  Flensburg, Straßenverkehr, Bußgeldkatalog, Straßenverkehrsrecht

Aktuell

Meistgelesen